Besucherzähler seit 11. Juni 2014

weiter









  
Service
º Notrufe bei Vergiftungen
º Unsere 06-Info-Mappe
º Schadensformulare zur FED-Versicherung
º Wichtige Informationen zur FED-Versicherung
º Was nach einem Laubeneinbruch beachtet werden muss
º Was kostet die FED-Versicherung?
º Was kostet ein Schrebergarten bei uns?
º Was bei einem Gartenwechsel (Kündigung und Gartenübernahme) beachtet werden muss
º Verbandseinheitliche Satzung
º Was beim Auf- und Abdrehen des Wassers beachtet werden muss
º Wasserschlauch im Sommer vom Wasserhahn abklemmen
º Bodenuntersuchung durch die Landwirtschaftskammer NRW
º Antrag auf Genehmigung zur Aufstellung eines Gewächshauses
º Liste der geeigneten Ziergehölze für einen Schrebergarten

Notrufe bei Vergiftungen
Im Falle einer Vergiftung können Sie sich an folgende Stellen wenden:
Giftnotrufzentrale für Nordrhein-Westfalen
Informationszentrale gegen Vergiftungen
Zentrum für Kinderheilkunde – Universitätsklinikum Bonn
Adenauerallee 119
53113 Bonn
Telefon 0228 19240 oder 0228 287-33211
Internet: http://www.gizbonn.de

Im Notfall wählen Sie unbedingt eine der folgenden Telefonnummern:
19222 – Rettungsdienst
110 – Polizei
112 – Feuerwehr

Unsere 06-Info-Mappe
Neue Gartenpächter erhalten bei Gartenübernahme eine Mappe zum naturgemäßen und umweltgerechten Gärtnern. Unter anderem enthält diese Mappe wichtige Informationen für neue Gartenfreunde, einen Lageplan der Gartenanlage, Tipps zum Rosenschnitt und zur Rosenpflege sowie 32 Infoblätter Naturgarten der Natur- und Umweltschutz Akademie NRW.
 

Schadensformulare zur FED-Versicherung
Schadensformulare zur FED-Versicherung (Feuer-Einbruch-Diebstahl) finden Sie auf der Seite des Stadtverbandes Dortmunder Gartenvereine e.V. unter diesem Link:
https://gartenvereine-dortmund.de/downloads.html
... und bei unserer Vereinswirtin im Vereinsheim und bei dem/der stellvertretenden Vorsitzenden.


Wichtige Informationen zur FED-Versicherung
Die folgenden Informationen wurden uns von unserem Gartenfreund Günter Mohr (Bezirksvertreter West) zur Verfügung gestellt: Download für diese Informationen


Was nach einem Laubeneinbruch beachtet werden muss
  • Verständigt nach dem Feststellen des Einbruches sofort die Polizei (Tel. 0231 132-0) und den Verein (Stellvertretende Vorsitzende Stephanie Pieper, Mobiltelefon 0176 59268570).
  • Leider kommt die Polizei nicht bei jedem Einbruch zum Tatort. Trotzdem muss unbedingt eine Anzeige bei der Polizei erstattet werden.
  • Beachtet, dass die Laube gesichert werden muss, z. B. durch eine Notverglasung.
  • Schaut bitte auch bei euren Nachbarn nach, ob dort auch eingebrochen worden ist und informiert bitte diese (oder den Vorstand).
  • Das Schadensformular könnt ihr bei Stephanie Pieper oder im Vereinshaus bei der Wirtin abholen. Alternativ kann das Formular auch im Internet heruntergeladen werden.
  • Von der zuständigen Polizei-Dienststelle muss die so genannte Tagebuch-Nr. besorgt werden. Diese erhaltet ihr in der Regel 1 oder 2 Tage nach der Anzeige (Tel. 0231 132-0).
  • Gebt die ausgefüllte Schadensmeldung zusammen mit den Originalrechnungen für Wiederbeschaffung oder Reparatur beim Verein ab. Dieser leitet es über den Stadtverband zur Versicherung.
  • Tipp: Wenn ihr die Reparatur selber ausführt, gibt es dafür eine Aufwandsentschädigung von 10 Euro pro Stunde.


Was kostet die FED-Versicherung?
Die Kosten für die FED-Versicherung (Feuer-Einbruch-Diebstahl) sind abhängig von der Höhe der Versicherungssummen für die Lauben- und Inventarversicherung. 

Die Mindestversicherungssummen betragen für die Laube 20.000 € und für das Inventar 2.000 €, dafür beträgt die jährliche Prämie 60 €.

Eine Höherversicherung um je 1.000 € für die Laube kostet 2,00 € und für das Inventar 8,00 € mehr. 

Empfehlenswert sind Versicherungssummen in Höhe von 30.000 € für die Laube und mindestens 4.000 € für das Inventar; dafür beträgt die jährliche Prämie 96 €.

Die Höchstversicherungssummen betragen 30.000 € für die Laube und 10.000 € für das Inventar; dafür beträgt die jährliche Prämie 144 €.

Einen Laubeninhaltsrechner des KVD (Kleingarten-Versicherungsdienst GmbH) können Sie hier herunterladen.


Was kostet ein Schrebergarten bei uns?
Ein Schrebergarten wird vom Gartenmitglied gepachtet. Dazu muss der neue Pächter zunächst dem Vorpächter eine angemessene Entschädigung für die Laube sowie die Bäume, Sträucher und Blumen des Gartens entrichten. Dieser Betrag wird von einem neutralen Wertermittler des Stadtverbandes Dortmunder Gartenvereine festgelegt.

Einmalige Kosten bei Gartenübernahme

Die Kosten für die Laube

Dabei spielt das Alter der Laube eine Rolle. Als Richtlinie gilt: Eine neue Laube ist ungefähr 5.000 € wert. Pro Jahr verliert die Laube einen Wert von 2 % des Neuwertes. Ist also eine Laube 25 Jahre alt, werden 50 % vom Neuwert abgezogen, sodass die Laube dann noch einen Wert von 2.500 € hat. Die neuesten Lauben in unserer Gartenanlage sind Mitte der 80-iger Jahre gebaut worden, sind somit ungefähr 30 Jahre alt und kosten ca. 2.000 €. Ältere Laube kosten weinger.

Einmalige Gebühren

Neue Pächter bezahlen einmalig 30 € Aufnahmegebühr und 100 € als Anteil für unser Vereinsheim.

Die Kosten für Pflanzen

Der Wertermittler zählt alle Bäume, Sträucher und Blumen zusammen. Für jede Pflanze gibt es einen festgelegten Höchstbetrag.

Die Gesamtkosten für einen "gebrauchten" Garten liegen in unserer Anlage meistens zwischen 1.500 und 3.500 €. Es ist aber auch schon mal vorgekommen, dass für eine sehr alte Laube mit wenigen Pflanzen nur knapp über 500 € gezahlt werden musste.

Jährliche Kosten

Der Mitgliedsbeitrag beträgt pro Jahr für den Pächter 30 € und für Angehörige (Ehepartner, Partner usw.) 12 €. Zusätzlich wird eine Umlage für Kinderfeste von 1,55 € pro Mitglied erhoben. Hinzu kommen Beiträge für den Stadt- und Landesverband von derzeit 19 € und 21,50 € (pro Mitglied bzw. pro Ehepaar).

Die Pacht beträgt 0,30 € pro Jahr und Quadratmeter. Bei einem 400 m² großen Garten entspricht das 120 €. Dazu kommen noch eine Rate für die Wasseruhr von 8,00 € sowie eine Umlage für Pacht und Wasserleitung von 7,95 €.

Für Strom müssen 0,30 € pro kWh und für Wasser 1,70 € pro m³ entrichtet werden. Dazu kommen noch geringe Umlagen für allgemeinen Strom- und Wasserverbrauch bzw. -schwund. Als Richtlinie können Sie, je nach Verbrauch, mit jährlich 40 bis 100 € für Strom und Wasser rechnen. Für eine geeichte Wasseruhr samt Einbau und Wartung berechnet der Verein jährlich 8,00 €.

Die Versicherung für die Laube und das Inventar kostet mindestens 60 € pro Jahr. Die Versicherungssummen betragen dabei für die Laube 20.000 € und für das Inventar 2.000 €.
Eine Höherversicherung um je 1.000 € für die Laube kostet 2,00 € und für das Inventar 8,00 € mehr. Empfehlenswert sind Versicherungssummen in Höhe von 30.000 € für die Laube und mindestens 4.000 € für das Inventar. Diese Versicherungssummen würden 96 € Beitrag pro Jahr kosten.

Die jährlichen Kosten summieren sich meistens auf 360 bis 480 € pro Jahr bzw. 30 bis 40 € pro Monat.

Dann kommen natürlich noch die Kosten für die Bewirtschaftung des Gartens dazu. Dies lässt sich aber nicht beziffern, da die Kosten höchst unterschiedlich sind. Hierbei gilt: In unserer Gemeinschaft ist es üblich zu teilen. Sie brauchen also häufig keine Stauden zu kaufen, weil vielen Gärtner die Pflanzen zu groß geworden sind und ein Teil abgestochen werden muss. Diese Pflanzenteile können Sie dann in Ihren Garten einpflanzen.

Vermeidbare Kosten

In unserem Verein müssen Gartenpächter 20 Gemeinschaftsstunden pro Jahr leisten. Diese Arbeiten werden von April bis September ca. alle 3 Wochen an einem Samstagvormittag und unregelmäßig im Winterhalbjahr angeboten. Außerdem werden regelmäßig Arbeiten, die plötzlich dringend sind oder bei den letzten Gemeinschaftsterminen nicht erledigt werden konnten, im Internet angeboten.

Seit einigen Jahren bieten wir erfolgreich die Möglichkeit an, dass Gartenfreunde ein kleines Stück der Gemeinschaftsbeete "in Dauerpflege" anstelle der samstägigen Gemeinschaftsstunden übernehmen. Knapp die Hälfte aller Mitglieder macht von diesem zusätzlichen Angebot Gebrauch.

Wer die 20 Gemeinschaftsstunden nicht leisten will, muss teuer dafür zahlen; nämlich 20 € für jede nicht geleistete Stunde.

So berechnen Sie die Kosten selber

Eine Excel-Tabelle, die die Kosten für einen Schrebergarten berechnet, finden Sie hier.


Was bei einem Gartenwechsel (Kündigung und Gartenübernahme) beachtet werden muss
Kündigung
Wenn ein Gartenpächter seinen Garten aufgeben möchte, muss er die Zuweisung und ggf. die Mitgliedschaft im Gartenverein formlos aber schriftlich kündigen. Die Kündigung erfolgt spätestens am dritten Werktag des zweiten Halbjahres zum Ende des Pachtjahres. Erfolgt die Kündigung beispielsweise vor dem 4. Werktag im Juli 2017, so gilt die Kündigung zum 31.12.2017; erfolgt sie dagegen erst nach dem 3. Werktag im Juli 2017, so gilt die Kündigung erst zum 31.12.2018.

Wertermittlung
Liegt die Kündigung dem Verein vor, so bestellt der Vorstand die Wertermittlung beim Stadtverband Dortmunder Gartenvereine. Die Wertermittlung wird in der Regel innerhalb einer Woche vorgenommen; dabei sollte der Pächter möglichst anwesend sein. Die schriftliche Wertermittlung wird dem Vorsitzenden des Vereins meistens innerhalb von 2 Wochen in 3-facher Ausfertigung zugestellt. Eine Ausfertigung erhält der bisherige Pächter, eine der zukünftige Pächter und eine verbleibt beim Verein für die Gartenakte.

Wenn bei der Wertermittlung Mängel festgestellt wurden (z. B. Koniferen (Friedhofsgewächse), alte, kranke oder zu große Bäume und Sträucher, Wildlinge, Gerätehaus), muss in der Regel der bisherige Pächter die Mängel vor der Gartenübergabe beseitigen. In Ausnahmefällen (z. B. Tod, Krankheit oder hohes Alters des Pächters) erfolgt die Beseitigung der Mängel auf Kosten des Pächters durch den Verein oder den neuen Pächter.

Die Kosten für die Wertermittlung in Höhe von derzeit 85 € muss der bisherige Pächter nach Erhalt der Rechnung an den Verein bezahlen.

Neuer Pächter
Der Vorstand (und nicht der bisherige Pächter) bestimmt, wer neuer Pächter eines Gartens wird. Ein freier Garten wird zunächst Interessenten von der Warteliste angeboten. Möchte niemand von der Warteliste den Garten übernehmen, kann der bisherige Pächter den Garten inserieren (zum Beispiel bei ebay Kleinanzeigen). Ist ein Interessent gefunden, so muss dieser Kontakt mit dem Vorsitzenden aufnehmen und einen Aufnahmeantrag ausfüllen, unterschreiben und abgeben. Wenn der Vorstand den neuen Pächter aufnimmt, kann die Gartenübergabe erfolgen.

Sonderregelung: Wenn der Garten innerhalb der Familie übergeben werden soll, bestimmt der bisherige Pächter den Nachfolger. Handelt es sich dabei um ein Kind des Pächters, so kann die Gartenübergabe auch ohne Wertermittlung erfolgen. In allen anderen Fällen ist eine vorherige Wertermittlung zwingend notwendig.

Gartenübergabe
Vor der Gartenübergabe sollten der Vorpächter und der Nachpächter sich auf einen Preis einigen. Basis ist dabei das Ergebnis der Wertermittlung. Dieser Betrag kann niedriger, aber nicht höher sein. Außerdem sollten beide Parteien sich über alles einigen, was nicht Bestandteil der Wertermittlung ist, z. B. Übernahme des Inventars und von Gartengeräten. Kommt es dabei zu keiner Einigung, so muss der Vorpächter alles auf seine Kosten entfernen bzw. entsorgen.

Zur Gartenübergabe wird ein gemeinsamer Termin von Vorpächter, Nachpächter und Vorstand vereinbart. Dabei werden gemeinsam die Strom- und Wasserzähler abgelesen. Der Kassierer erstellt daraufhin die Verträge und Rechnungen.

Die endgültige Gartenzuweisung an den neuen Pächter erfolgt erst 6 Monate nach der Gartenübergabe, da in der Zwischenzeit der Bezirksvertreter des Stadtverbandes Dortmunder Gartenvereine die Beseitigung der festgestellten Mängel kontrolliert.
.
Finanzielles
Die Rechnung muss der Nachpächter an den Verein (nicht an den Vorpächter!) überweisen. Sobald das Geld dort eingegangen ist, überweist der Kassierer das Geld aufgrund der Endabrechnung an den Vorpächter.

Kaution: Bei der Rechnung des Vorpächters wird zunächst 10 % der Wertermittlung (mindestens aber 250 €) als Kaution für versteckte Mängel einbehalten. Sollte der Nachpächter innerhalb von 6 Monaten keine versteckten Mängel dem Vorstand melden, wird die Kaution an den Vorpächter ausgezahlt.
 
Was passiert, wenn kein Nachpächter gefunden wird?
Wenn der Pächter den Garten gekündigt hat, aber kein geeigneter Nachpächter gefunden werden konnte, muss der Pächter seinen Pflichten weiterhin nachkommen. Dazu zählen bis zum Kündigungstermin die Ableistung von Gemeinschaftsstunden und bis zur Gartenübergabe die Pflege des Gartens und des Vorbeetes. Auch muss der Pächter die Pacht einschl. Nebenkosten weiterhin entrichten.

Kann der Garten 6 Monate nach dem Kündigungstermin keinem Nachfolger übergeben werden, kann der Betrag der Wertermittlung zunächst auf bis zu 70 % verringert werden. Findet sich auch dann immer noch kein Nachfolger, kann der Garten unter Umständen entschädigungslos an den Verein zurückfallen.

Bemerkung: Wenn Sie mehr zu diesem Thema wissen möchten - nicht gerade verständlicher, aber ausführlicher - so lesen Sie die §§ 4, 32, 35 bis 37 der Satzung.


Verbandseinheitliche Satzung
Da auch unser Verein dem Stadtverband Dortmunder Gartenvereine e.V. angeschlossen ist, haben wir eine verbandseinheitliche Satzung. Jedes Vereinsmitglied muss diese Satzung anerkennen. In der Satzung steht u.a. die Organisation des Vereins, die Gartenordnung, Regeln zur kleingärtnerischen Nutzung und im Streitfall eine Schlichtungsordnung. Glücklicherweise müssen wir die Satzung nicht häufig zu Rate ziehen - und Sie werden bestimmt niemals ein Vorstandsmitglied sehen, das mit der Satzung unterm Arm durch unsere Gartenanlage läuft. In einigen Fällen ist sie allerdings recht nützlich, da in der Satzung u. a. Regeln des Zusammenlebens, Größe der Laube und eines Gewächshauses festgelegt sind.

Die Satzung des Stadtverbandes Dortmunder Gartenvereine können Sie hier herunterladen.


Was beim Auf- und Abdrehen des Wassers beachtet werden muss
Je nach Witterung wird Anfang bis Ende November das Wasser in der Anlage ab- und im Frühjahr (März/April) wieder aufgedreht. Die genauen Termine werden per Aushang und im Internet (http://www.schrebergarten06.de) bekannt gegeben.

Im Winter müssen, nachdem das Wasser in der Anlage abgedreht worden ist, alle Wasserhähne in ihrem Garten aufgedreht werden, damit die Wasserleitungen leer laufen und somit bei Frost nicht platzen können. Eventuell sollten Sie auch die Wasseruhr ausbauen (dies ist bei den neuen Wasseruhren (2015: Gärten 1 bis 38; 2016: Gärten 39 bis 75, 94 bis 96, 128 und 133) nicht mehr notwendig; vielmehr dürfen diese nur noch von den Wasserwarten ausgebaut werden.). Vergessen Sie auch nicht die Siphons abzuschrauben und zu säubern sowie Wassertonnen und Eimer zu leeren und auf den Kopf zu stellen, damit sich kein Regenwasser dort sammeln kann. Erkundigen Sie sich ggf. bei Ihrem Vorbesitzer, was genau zu tun ist.

Im Frühjahr müssen Sie unbedingt den aufgedrehten Haupthahn wieder schließen und die abmontierten Teile (z. B. Wasseruhr, Siphons) wieder einbauen, bevor das Wasser in der Anlage aufgedreht wird. Wenn Sie den Haupthahn öffnen wollen, dürfen die Hähne der Endverbraucherstellen nicht zugedreht sein (stellen Sie ggf. Auffangbehälter unter die Hähne), da die Leitungen aufgrund des plötzlichen hohen Wasserdrucks sonst leicht platzen können. Erst wenn Sie den Haupthahn ganz geöffnet haben, können Sie die Hähne der Endverbraucherstellen wieder schließen.


Wasserschlauch im Sommer vom Wasserhahn abklemmen
Im Sommer sollte der Wasserschlauch nicht dauerhaft am Wasserhahn angeschlossen sein, da sich durch Wärmeeinfluss Bakterien im Restwasser rasant vermehren können und dadurch die Gefahr besteht, dass diese in den Wasserkreislauf eindringen. Deswegen solltet ihr den Wasserschlauch jedes Mal nach Gebrauch abklemmen.
 

Aufbauanleitung für unsere Gartenzelte
Der Gartenverein besitzt fünf 6 x 3 m große Gartenzelte, die an Vereinsmitglieder gegen eine Schutzgebühr von 5 € verliehen werden. Für den Aufbau der Zelte benötigt ihr 4 Personen und ca. 30 Minuten  Zeit. Damit der Aufbau einfacher gelingt, könnt ihr die Aufbauanleitung herunterladen.
 

Bodenuntersuchung durch die Landwirtschaftskammer NRW
Die Landwirtschaftskammer NRW bietet eine kostengünstige Bodenuntersuchung für Schrebergärten an, um die Nährstoffe im Boden zu ermitteln und den Düngebedarf abzuleiten. Nähere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.landwirtschaftskammer.de

Landwirtschaftskammer NRW
Nevinghoff 40
48147 Münster
Telefon: 0251 2376-0
Telefax: 0251 2376-521
E-Mail: info@lwk.nrw.de
Internet: 
http://www.landwirtschaftskammer.de

Antrag auf Genehmigung zur Aufstellung eines Gewächshauses
Ein freistehendes Gewächshaus bis zu einer Grundfläche von 6 m² und bis zu 2,20 m Firsthöhe (Satteldach) ist je Einzelgarten zulässig. Der Boden im Gewächshaus darf keine gegossene Fläche (z. B. Betonfläche) haben.

Vor dem Aufstellen des Gewächshauses muss der Pächter einen Antrag stellen und diesen vom Vereinsvorstand genehmigen lassen.

Den Antrag für ein Gewächshaus können Sie hier herunterladen.


Liste der geeigneten Ziergehölze für einen Schrebergarten
Der Stadtverband Dortmunder Gartenvereine hat eine Liste der Ziergehölze erstellt, die für die Pflanzung in einem Schrebergarten geeignet sind.

Wenn andere Ziergehölze angepflanzt werden, müssen die Pächter spätestens bei der Gartenaufgabe damit rechnen, dass diese bei der Wertermittlung als Mangel aufgeführt werden und aus dem Schrebergarten entfernt werden müssen.

Bei Fragen setzt euch vor dem Kauf mit der Gartenfachberaterin Hanne Blomberg-Winden (Garten 113, Tel. 0231 572123, mobil 0178 9726695, E-Mail hanne@blomberg-winden.de) in Verbindung.