Kauft bitte bodo März 2020 digital


Gartenarbeiten im März

Allgemeine Arbeiten

  • Bevor der Gartenverein Ende März/Anfang April das Wasser aufdreht, sollten alle Gartenfreunde  kontrollieren, ob das Wasserventil hinter der Wasseruhr zugedreht ist. Nach dem Aufdrehen des Wassers in der Gartenanlage sollten zunächst die Hähne der Endverbraucherstellen aufgedreht werden, bevor das Ventil hinter Wasseruhr aufgedreht wird, sonst können die Leitungen platzen. Wenn die Luft aus den Leitungen raus ist, können alle Hähne wieder zugedreht werden. Kontrolliert nach dem Aufdrehen, ob die Wasseruhr wirklich still steht. Kontrolliert dies und den Wasserstand einen oder wenige Tage später noch einmal. 
  • Insektenhotels und andere Nisthilfen sowie Ohrwurmtöpfe spätestens jetzt aufhängen.
  • Wenn der Frost langsam den Boden verlässt, kann der alte Mulch von den Beeten entfernt und auf den Kompost gebracht werden. Mulch wirkt wie eine Isolierung und hemmt die frühjährliche Bodenerwärmung.
  • Erst wenn der Boden frostfrei und nicht zu nass ist, sollte er für die beginnende Gartensaison bearbeitet werden.
  • Wenn noch eine Gründüngung den Boden bedeckt, kann diese jetzt mit dem Kultivator flach eingearbeitet werden.
  • Wenn Beete erst im Mai mit kälteempfindlichen Blumen oder Gemüsepflanzen belegt werden, empfiehlt sich jetzt das Aussäen einer Gründüngung.
Obst- und Gemüsegarten
  • März und April sind (neben dem Herbst) die besten Monate, um Obstbäume zu pflanzen.
  • Kernobstbäume (Apfelbäume und Birnbäume) schneiden.
  • Obstbäume sollten alle 2 Jahre im März mit reifem Kompost plus Hornspäne gedüngt werden.
  • Baumscheiben sollten gewässert werden.
  • Mandel- und Kirschbäume während der Blüte auf Monilia (Spitzendürre) kontrollieren (Blüten werden braun und verkümmern, Blätter am einjährigen Holz hängen vertrocknet am Zweig, befallene Zweige sterben von der Spitze her ab). Die wichtigste Maßnahme ist ein zeitiger Rückschnitt bis 30 cm ins gesunde Holz. Befallene Teile dürfen auf keinen Fall auf dem Kompost, sondern müssen über den Hausmüll (graue Tonne) entsorgt werden.
  • Kiwi-Pflanzen schneiden.
  • Kräuter (Bohnenkraut, Rosmarin, Salbei und Thymian) um ein bis zwei Drittel zurückschneiden.
  • Radieschen, Rettich und Möhren können ausgesät werden.
  • TomatenPaprikaMelonen und Zucchini können auf der Fensterbank vorgezogen werden.
  • Möhren können direkt ins Freilandbeet gesät werden.
  • Frühkartoffeln können jetzt vorgetrieben werden.
  • Alle braunen oder verwelkten Blätter der Erdbeerpflanze abschneiden, die Erde lockern und etwas reifen Kompost einarbeiten. Erdbeerpflanzen sollten im Freien mit Vlies abgedeckt werden, um die Entwicklung zu beschleunigen. Das Vlies sollte entfernt werden, sobald die Blüten zu sehen sind. Bei wieder auftretendem (Nacht-)Frost sollte das Vlies vorsichtshalber wieder benutzt werden. Damit ist bis Mitte Mai zu rechnen.
Ziergarten
  • Sommerblüher sollten jetzt nur gesetzt werden, wenn der Standort frostfrei ist. Empfindliche Sommerblüher wie Gladiolen und Lilien sollten erst im April oder Mai in den Boden kommen.
  • Die zum Frostschutz angehäufelte Erde an Buschrosen kann jetzt entfernt werden.
  • Einjährige Sommerblumen auf der Fensterbank vorziehen.
  • Wenn die Forsythien blühen, sollten Rosen geschnitten werden.
  • Von Mitte März bis Ende April können (neben dem Herbst) neue RosenStauden und Clematis gepflanzt werden.
  • Rasen wächst nur, wenn die Tagestemperaturen über 10 Grad und die Nachttemperaturen nicht unter 5 Grad liegen. Dies ist normalerweise erst Ende März/Anfang April der Fall. Folglich sollte er auch erst dann  - und nicht früher - bearbeitet werden.

Letzte Aktualisierung:
1. April 2020, 19:10 Uhr

Das ist neu:
- Homepage: Alleinschaftsstunden statt Gemeinschaftsstunden
- Hopmepage: Sandkasten leeren
- Freie Gärten
- Homepage: Wasser ist aufgedreht
- Homepage: Spielplätze gesperrt
- Homepage: erster schöner Sonntag
- Vereinsheim wegen Corona geschlossen
- Homepage: Maßnahmen gegen den Eichenprozessionsspinner
- Homepage: Schandfleck DSW-Gelände
- Homepage: Gemeinschaftsstunden am 14. März 2020

- Homepage: Obstbaumschnitt in 06
- Homepage: Schreddern
- Homepage: Angrillen
- Homepage: Ostereiersuchen
- Homepage: Spielplätze
- Fachberatung: Kartoffeln
- Homepage: Mitgliederversammlung
-
Tipps & Tricks: Gartentipps des BDG Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (März 2020)
- Homepage: Gemeinschaftsstunden am 22. Februar 2020
- Homepage: Sauberes Dortmund 2020 - Mach mit!
- Unser Vereinsheim: Mittagstisch
- Homepage: Gemeinschaftsstunden am 08. Februar 2020
- Homepage: Neuer Weg
- Homepage: Glühweinfete

- Homepage: Stunde der Wintervögel
- Homepage: Besuch vom Niklaus
- Homepage: Neuerungen Gemeinschaftsstunden
- Homepage: Weihnachtsmarkt des PTV
- Homepage: Neuer Zugang ist fertig
- Homepage: Wasser ist abgedreht
- Termine 2020
- Homepage: St. Martin-Fest 2019
- Homepage: Lehrgangstermine des Landesverbandes 2020
- Fachberatung: UmweltKulturPark in Dortmund-Barop
- Homepage: Reibekuchenfest am Donnerstag, den 3. Oktober 2019
- Fachberatung: Studienfahrt zu der Staudengärtnerei Stade und zum Staudengarten Picker
- Homepage: Gemeinschaftsstunden am Samstag, 21. September 2019
Homepage: Behindertengerechter Zugang
- Fachberatung: Studienfahrt zur Kräutermagie
- Homepage: Kuchenfest am Sonntag, 01.09.2019, 14 Uhr
Fachberatung: Spaziergang durch Hörder Gartenvereine
- Homepage: Lokalzeit aus Dortmund






 
 
Herzlich willkommen im Schrebergarten 06
Bisher fanden uns Besucher aus den folgenden 97 Ländern:
         
                                                                     

Alleinschaftsstunden statt Gemeinschaftsstunden
Da der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur noch alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet ist, dürfen und wollen wir die Gemeinschaftsstunden in der bisherigen Form nicht durchführen. Wir planen daher folgende Änderungen:
1. Der Beschluss des Vorstandes, dass Gartenfreunde mindestens 8 der 20 Stunden vor dem 1. Juni leisten müssen, wird hiermit wegen der Coronakrise aufgehoben. (Bemerkung: Wir waren bei den bisherigen Terminen sehr erfreut, wie groß die Teilnahme war. Wir haben richtig viel geschafft und die Gartenanlage sieht gut aus.)
2. Die Samstag-Termine finden bis auf Weiteres nicht mehr statt. Arbeiten werden nur noch individuell für 1 Gartenfreund*in hier auf der Internetseite angeboten. Gartenfreund*innen, die sich dafür interessieren, melden sich bitte bei unserer Gartenfachberaterin Hanne Winden (am liebsten über eine Whatsapp-Nachricht,
über E-Mail: hanne@blomberg-winden.de oder mobil (bitte nur bis 20 Uhr): 0178 9726695).

Es werden ab dem 28. März folgende Arbeiten bei freier Zeiteinteilung angeboten, die möglichst in der Woche vom 30. März bis zum 4. April 2020 erledigt werden sollten:
  • Niedrige Kirschhecken neben dem Garten 50, zwischen den Gärten 61 und 62 und neben dem Garten 82 nachschneiden erledigt von E. J.
  • Beete hinter Garten 58 und hinter dem kleinen Schredderplatz säubern vergeben an S. B.
  • Baumscheiben auf der Obstwiese hinter dem Vereinsheim und Beet neben dem Vereinsheim säubern erledigt von I. P.
  • Beet neben Garten 82 säubern (besonders unter dem Sanddorn) vergeben an U. M.
  • Garten 88 säubern und Phacelia einsäen (nur wenig Arbeit)
  • abgestorbene Magnolie mit Wurzel vor Garten 100 ausgraben vergeben an R. L.
  • Beet vor Garten 113 säubern erledigt von J. B.
  • Rasenkanten am unteren Spielplatz und am kleinen Schredderplatz stechen erledigt von S. L.
  • Wegkanten und Beet am unteren Parkplatz säubern
  • Rasen mähen (Kenntnisse über die Bedienung eines benzingetriebenen Motors müssen vorhanden sein) am 1. April 2020 vergeben an G. M.
    Der nächste Rasenschnitt wird nach dem 12. April wieder fällig; hat jemand daran Interesse?
Das Säubern der Beete schließt nicht das Schneiden von Sträuchern ein. Also Hände weg von den Sträuchern.

Am nächsten Wochenende werden weitere Arbeiten hier angeboten.

Sandkasten am oberen Spielplatz kann geleert werden!
Auch in diesem Jahr werden wir neuen Buddelsand vom Stadtverband erhalten. Ihr könnt ab sofort den alten Sand aus dem großen Sandkasten (5 * 6 m) und aus dem kleinen Sandkasten für die Kleinen (2 * 2 m) des oberen Spielplatzes entnehmen.

Es darf auf keinen Fall der Fallsand im Bereich der Spielgeräte (gelbe Stahlkletterbogen, Rutschenturm, Schaukeln, Wippe, den Schaukeltierchen, Fußballkugel und "Hütte") entfernt werden.

Am unteren Spielplatz darf nirgendwo Sand weggenommen werden. Dieser dient dem Schutz unserer Kinder!

Der neue Sand wird erst nach der Coronakrise geliefert.


Ostereiersuchen am Karsamstag wird abgesagt.
Am Karsamstag (11. April 2020) findet das traditionelle Ostereiersuchen wegen der Coronakrise nicht statt.

Die angemeldeten Kinder sollen die Eier, den Schokohasen und einige Süßigkeiten trotzdem bekommen, da wir sie bereits gekauft bzw. bestellt haben. Nach derzeitiger Planung können die Eltern diese am Karsamstag zwischen 14 und 15 Uhr unter der Pergola an der  Vereinslaube abholen. Bitte haltet bei der Abholung den Corana-Sicherheitsabstand ein.



Foto vom letztjährigen Osterreiersuchen

Das Wasser ist aufgedreht worden.
Am Samstag, den 21. März 2020 ist das Wasser in der gesamten Gartenanlage von unseren Wasserwarten Burkhard Veit (Garten 112) und Vladimir Munk (Garten 107) aufgedreht worden. In den Tagen zuvor haben sie in allen Wasserschächten, die zugänglich waren, kontrolliert, ob die Absperrventile zugedreht worden sind.

Wichtig: Bevor ihr den Haupthahn aufdreht, müssen vorher alle Endverbraucherstellen aufgedreht sein, damit die Luft in euren Leitungen entweichen kann und die Leitungen nicht platzen.

In der Natur beginnt das Leben!
In einem Garten einer Gartenfreundin wimmelte es heute Nachmittag (17. März) an einer Nisthilfe - einem so genannten Insektenhotel. Mehrere hundert Wildbienen flogen in die zur Verfügung gestellten Behausung - ein selbstgebautes Holzhäuschen, gefüllt mit senkrechten markhaltigen Stängeln. Zum Schutz gegen Vogelfraß wurde ein Gitter davor gesetzt.

Eine tolle Broschüre über Wildbienen und geeignete Nisthilfen ist vom BUND Rotenburg herausgegeben worden. 



Die Broschüre kann über unsere Fachberaterin Hanne Blomberg-Winden kostenlos bezogen werden.


Wegen des Corona-Virus dürfen Spielplätze in NRW nicht mehr benutzt werden. Schützen Sie Ihre Kinder und unterstützen Sie durch Ihr Verhalten alle Mitmenschen! Der Virus kann auf glatten Flächen wie Ketten, Leitern, Haltegriffe und Rutschen mehrere Tage überleben und auf Menschen übertragen werden.

Wir haben alle Spielplätze abgesperrt.
Der erste schöne Sonntag seit langem .... und leider für einige Zeit der letzte.


Trotz des Corona-Virus waren unsere Spielplätze eine Woche vor Frühlingsanfang recht gut besucht. Es fiel allerdings auf, dass die Kinder nicht wie sonst miteinander spielten, sondern nur im Familienverbund die Spielgeräte benutzten.

Vorsorgliche Maßnahmen gegen den Eichenprozessionsspinner
Zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinner (EPS) haben wir mehrere Nistkästen für Kohlmeisen in der Nähe des Spielplatzes und am unteren Parkplatz aufgehängt, da dort 4 Eichen stehen. Die Vögel sollen sich hier niederlassen und möglichst viele Raupen vertilgen. Kohlmeisen gelten als natürliche Fressfeinde des EPS.

Die Raupensaison beginnt ca. im April und endet im August. Sobald ein Befall gesehen wird, bitten wir dringend um Mitteilung unter 0177 1677991.

Vorsichtsmaßnahmen: Die winzigen Haare der Raupen enthalten ein Nesselgift, das heftigste allergische Reaktionen auf der Haut und Schleimhaut, in den Augen sowie Atmungsorganen auslöst. Befallene Gebiete sind großräumig zu meiden. Raupen und Gespinste dürfen nicht berührt werden. Bei versehentlichem Kontakt ist ein Kleiderwechsel und Ganzkörper-Duschbad zu empfehlen. Bei einer allergischen Reaktion sollte ein Arzt, bei einem allergischen Schock ein Krankenhaus umgehend konsultiert werden.


Bild: Gespinst mit Eichenprozessionsspinnern

Die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners sollte nur von Fachleuten durchgeführt werden.
  

Warum lässt die DSW21 dieses Grundstück so verkommen?
1986 wurde die U-Bahn-Linie 41 (Clarenberg Hörde nach Brambauer) und damit die U-Bahn-Station Karl-Liebknecht-Straße eröffnet. Nach einer Erstbepflanzung kümmert sich die DSW21 nicht um die Pflege dieses Grundstücks und lässt es verkommen. 3 Jahre wurden wir immer wieder vertröstet und von einer Institution zur anderen (Stadt Dortmund - Stadtverband Dortmunder Gartenvereine e.V. - DSW21) verwiesen (gleich abgewimmelt). Im Spätherbst 2017 gelang es uns, dass ein Herr der DSW sich den Schandfleck mal anschaute. Es war ihm offensichtlich peinlich. Er sagte auch eine sofortige Pflege zu, die dann darin bestand, dass ein etwa 2 m breiter Streifen entlang des Gartens 101 gesäubert wurde. Auch unser Hinweis auf die fehlende Standsicherheit der Bäume interessierte niemanden.


Am 18. Januar 2018 wütete dann das Sturmtief Friederike; dabei stürzten alle Bäume auf diesem Grundstück um  - auch in unsere Gartenanlage. Einen Baum, der auf unserem Weg lag, hatten wir als Sofortmaßnahme soweit abgeschnitten, dass Besucher gefahrenlos durch unserer Gartenanlage spazieren gehen konnten. Einige Bäume bzw. Baumteile waren noch nicht ganz zu Boden gestürzt, da sie von anderen Bäumen gehalten wurden. Dies interessierte die DSW21 aber nicht sonderlich, obwohl alle Bäume auf ihrem Grundstück marode und verfault waren und es nur eine Frage der Zeit war, wann diese endgültig zu Boden fielen. Erst am 28. Februar 2018 - dem letztmöglichen Tag - wurden die Bäume gefällt.

Bis zum Herbst 2018 passierte zunächst einmal nichts. Dann wurden die Bäume in Bürgersteignähe aufgeschichtet. Und das ist der momentane Zustand.

Die Vegetation ist auf dem Gelände natürlich geschossen. Viele Wildlinge wuchsen innerhalb eines Jahres um bis zu 5 Meter. Das Gelände sieht immer noch aus (Entschuldigung für den Ausdruck): "wie Sau".

Wann passiert hier endlich mal was?

Gemeinschaftsstunden am Samstag, 14. März 2020
Zu den ersten regulären Gemeinschaftsstunden - nach den 3 Strauchschnitt- und Schredderterminen - kamen so viele Gartenfreund*innen wie noch nie im März. Überwiegend wurden wieder Gemeinschaftsbeete gesäubert und die Rosen zurückgeschnitten. Dabei wurden - im Gegensatz zu sonst - jede Arbeit immer nur von 1 Gartenfreund*in erledigt, sodass wegen der Coronakrise jeder den notwendigen Abstand einhalten konnte. Im Einzelnen erledigten wir folgende Arbeiten:


Vielen Dank an (diesmal mit Corona-Abstand) Bianca, Helena, Graziana, Olaf, Felix, Endre, Ingmar mit Matti, Matthias, Iris, Viktor, Mohammed, Nicole, Jonas, Nils, Hassan, Jakob und Sergej sowie (nicht auf dem Bild) David und Heiko.

  • Rosen wurden geschnitten.
  • Die verblühten Winterschneeballsträucher wurden geschnitten.
  • Die folgenden Beete wurden gesäubert (neben Garten 50, hinter Garten 57 und 58, neben Garten 61, hinter Gärten 64, 70 und 74, neben und hinter Garten 82, hinter den Gärten 83 bis 86, neben Garten 100, neben der U-Bahn, neben Garten 107 und 118, um die Zierkirsche am kleinen Schredderplatz, Streifen um den kleinen Schredderplatz.
  • Die oberen und unteren Parkplätze wurden gesäubert
  • Die Eingänge und Wege zum Hundeweg wurden gesäubert.
  • Der Müll, den einige Blödmänner in unsere schöne Botanik werfen, wurde in 4 blauen Säcken eingesammelt.
  • Der Weg zum großen Schredderplatz wurde zum Teil entgrünt.
  • Ein 30 cm breiter Randstreifen des DSW21-Gebietes (U-Bahn-Station Karl-Liebknecht-Straße), den die DSW seit 33 Jahren verkommen lässt und nicht pflegt, wurde vom Unkraut befreit und mit einer gut 10 cm dicken Mulchschicht versehen.
Der nasse Rasen konnte wegen der heftigen Niederschläge in den letzten Tagen nicht geschnitten werden. Diese Aufgabe übernimmt ein Gartenfreund in ca. 3 Tagen, wenn es solange trocken bleibt.

Obstbaumschnitt in 06 am Sonntag (8. März 2020) um 11 Uhr im Garten 55
Unsere Fachberater Hanne und Ulrich Winden zeigten beim diesjährigen Obstbaumschnitt in unserer Gartenanlage am Samstag (8. März 2020) im Garten 55 unserer neuen Gartenfreunde Wilke, wie ein Apfelbaum fachgerecht geschnitten wird. An der Veranstaltung nahmen 7 - überwiegend neue - Gartenfreund*innen teil.

Neben dem eigentlichen Schnitt wurden geeignete Arbeitsgeräte, Pflanzungs- und Hygienetipps erklärt, es wurde auf die Bedeutung des Fruchtholzes hingewiesen und auf das Vermeiden der häufigsten Fehler eingegangen.

Schredderaktion 2020
Am ersten Märzwochenende war mal wieder Schreddern angesagt - eine echte Knochenarbeit, zu der sich allerdings immer sehr schnell Gartenfreunde freiwillig melden. Diesmal war der Berg aus Strauch- und Heckenschnitt ein wenig größer, da wir besonders im letzten Monat extrem viel zusammengetragen hatten. Erschwerend kam hinzu, dass das Material, das seit dem Sommer bzw. dem Herbst dort gelagert wurde, aufgrund der häufigen und starken Regenfälle zum Teil recht stark vermodert war, sodass es nicht geschreddert werden konnte.



Nichtsdestotrotz konnte der 30 m lange, 3 m hohe und 5 m tiefe Haufen in gut 4 Stunden geschreddert werden.

Das nicht schredderbare Material werden wir allerdings in einem Grünschnitt-Container entsorgen müssen.

Vielen Dank den fleißigen Helfern Falk, Sebastian, Jonas, Michael, Matthias und Simon (sowie nicht auf dem Foto: Martin und Kristof).

Angrillen am Maifeiertag wird abgesagt.
Zur Eröffnung der Gartensaison veranstaltet der Gartenverein zum 6. Mal am Freitag, 1. Mai 2020 ab 14 Uhr unter der Pergola an der Vereinslaube (Garten 97) eine Grillfete. Alle Gartenfreund*innen, Besucher*innen und Gäste unserer Gartenanlage sind dazu herzlich eingeladen.

Zum Saisonstart werden wir Bratwürstchen (aus Schwein und Huhn), Tofu-Würstchen und Nackensteaks grillen. Als Beilage gibt es Salate aus eigener Herstellung sowie Brote.

Der Erlös kommt wie immer unseren Spielplätzen zugute.








Cartoon mit freundlicher Genehmigung von Reinhard Alff.

Eine weitere KiTa benutzt unsere tollen Spielplätze


Kaum hat der meteorologische Frühling begonnen, werden unsere Spielplätze wieder vermehrt genutzt. Diesmal bemerkten wir, dass sich Kinder einer weiteren KiTa (Fabido aus der Strohnstraße) auf unseren tollen Spielplätzen vergnügen. Die Spielgeräte gefallen ihnen so gut, dass sie jetzt regelmäßig zum Toben vorbeikommen wollen.

Da wir keine spezielle Genehmigung der Eltern zur Veröffentlichung des Fotos haben, hatten sich alle Kinder auf Kommando der Erzieherinnen umgedreht - das nennt sich dann wohl: gelebte DSGVO .

Mitgliederversammlung 2020
Die Mitgliederversammlung fand am 1. März 2020 im Vereinshaus statt. Besonders begrüßt wurden der Bezirksbürgermeister Udo Dammer, der Bezirksvertreter für den Bezirk Süd Gert Haase, das Ehrenmitglied Lothar Steins sowie die Jubilare Heinz Sack (50-jährige Mitgliedschaft), Renate Kindler und Susanne Tölle (je 40-jährige Mitgliedschaft) sowie Brigitte und Udo Steinert (je 25-jährige Mitgliedschaft). Anschließend wurden die anwesenden neuen Mitglieder vorgestellt. Im Anschluss wurde der Gartenfreunde gedacht, die im letzten Jahr verstorben waren: Helmut Pougin (76), Dieter Soldan (79), Hilde Domhöver (86), Hans Wolf (83) und Olaf Hübner (66).


v.l.n.r. Burkhard Veit (stellv. Vorsitzender), Udo Steinert, Brigitte Steinert (Schriftführerin), Lothar Steins (Kassierer), Susi Tölle, Renate Kindler, Hanne Blomberg-Winden (Gartenfachberaterin), Gert Haase (Bezirksvertreter), Heinz Sack, Ulrich Winden (Vorsitzender)

Die Ehrung der Jubilare nahm - wie in den letzten Jahren - der Bezirksvertreter Gert Haase vor.

Eine besondere Ehrung für 20-jährige Vorstandsarbeit sowie für besonderes ehrenamtliches Engagement (16 Jahre Kassierer beim Förderverein Wilhelm-Hansmann-Haus, 10 Jahre Mitglied der Bezirksvertretung Innenstad-Ost, seit 18 Jahren Kassierer der Bezirks-SPD, seit 2 Jahren Revisor bei der AWO) kam unserem Kassierer Lothar Steins zuteil. Die Laudatio sowie die Überreichung der Ehrennadel der Dortmunder FreiwilligenAgentur nahm der Bezirksbürgermeister Udo Dammer vor.
Bei der turnusmäßigen Wahl wurde unsere Schriftführerin Brigitte Steinert einstimmig wiedergewählt.

Als besondere Information wurde darauf hingewiesen, dass - wie bereits durch Aushang bekannt gegeben - von den jährlich 20 Gemeinschaftsstunden, mindestens 8 Stunden vor dem 1. Juni geleistet werden müssen. In den letzten Jahren war gerade im Frühjahr die Beteiligung nur sehr mäßig, obwohl in diesem Zeitraum die meiste Arbeit anfällt. Es hat sich bereits in diesem Jahr gezeigt, dass die Entscheidung richtig war, da an den beiden Strauchschnittterminen die Beteiligung sehr gut war.

Ebenso wurden alle Gartenfreunde, die nur eine Versicherungssumme von 20.000 € haben, darauf hingewiesen, dass es sich beim letztjährigen Schadenfall (Abbrennen der Laube) herausgestellt hat, dass die Summe nicht ausgereicht hat. Es wird eine Versicherungssumme von 25.000 (Holzlaube) oder 30.000 € (Steinlaube) empfohlen. Dies kostet nur 10 bzw. 20 € pro Jahr mehr.
Am Ende der Mitgliederversammlung verabschiedete sich unser Bezirksvertreter für den Bezirk Süd, Gert Haase, vom Vorstand und von den Mitgliedern, da er nach 8 Jahren auf der nächsten Mitgliederversammlung des Stadtverbandes im April 2020 nicht wieder kandidieren wird. Mit Gert Haase verlieren wir einen sehr kompetenten und freundlichen Ansprechpartner und Freund. Die Zusammenarbeit mit ihm war durchweg eine Freude. Gert hat sich immer vorbildlich für die Vereine seines Bezirks eingesetzt. Er war - auch bei Differenzen - immer auf einen Ausgleich für alle bedacht.

Der Vorstand von 06 dankte Gert für 8 schöne Jahre und überreichte ihm neben einem Blumenstrauß auch ein kleines Abschiedspräsent.

Fotos: Siegfried Schön (weitere Fotos im Fotoalbum)

Fachberatung Stadtverband: Kartoffeln (Februar 2020)
Sie heißen Belana, Laura, Linda, Sieglinde oder Annabell und sind keine Schwestern, sondern in Deutschland sehr beliebte Kartoffelsorten. Weltweit gibt es über 4.000 verschiedene Sorten, in Deutschland sind 210 Sorten zugelassen, davon verbleiben 150 Sorten Speisekartoffeln, der Rest sind Verarbeitungs- und Stärkesorten wie z. B. für Pommes, Chips oder Stärke für die Industrie.



Es gibt Sorten mit gelb/weißem, violettem bzw. rot/blauem Fleisch und sie können rund, länglich, oval oder auch krumm wie die Bamberger Hörnchen sein. Über diese Vielfalt, den Geschmack, die Kocheigenschaften und die Lagerfähigkeit der Kartoffeln sowie den Anbau von trockenheitsverträglichen Sorten berichtete der Landwirt Julian Freisendorf - unterstützt von Heinrich Scheiper von Scheipers Mühle - auf der Fachberatung.
1. Herkunft der Kartoffel

Die ursprüngliche Herkunft der Kartoffel sind die Anden in Südamerika. Die Verbreitung nach Europa erfolgte im späten 16. Jahrhundert über die spanischen Seefahrer. Der erste Anbau erfolgte zunächst nur als Zierpflanze, da nur die Blätter und Früchte genutzt wurden, die aber wegen ihres Solanin-Gehalts giftig sind. Erst später entdeckte man, dass die Kartoffelknolle sehr nahrhaft ist. In Preußen wurden die Verbreitung und der Anbau der Kartoffel durch Friedrich der Große angetrieben, um die Hungersnöte der Bevölkerung zu lindern. Seitdem hat die Kartoffel maßgeblich zur Ernährungssicherheit der Bevölkerung beigetragen. Erst seit dem letzten Drittel des 20. Jahrhunderts ist der Pro-Kopf-Verbrauch der Kartoffel durch Pasta, Pizza, Burger & Co. merklich gesunken.

2. Kartoffelanbau und Kartoffellagerung

Kartoffeln bevorzugen einen lockeren, nährstoffreichen Boden. Der Boden sollte auch abgetrocknet und warm sein. Daher sollte Kartoffeln nicht zu früh ins Freiland gesetzt werden. Die dauerhafte Temperatur sollte über 8° C betragen. Große Probleme bereiten schwere Böden mit Staunässe. Hier kann Abhilfe geschaffen werden, indem dem Boden Sand beigegeben wird und im Herbst tief umgegraben wird (mit anschließender Frostgare). Auch eine Zugabe von Oscorna Bodenaktivator ist sehr empfehlenswert.

Generell sollten Kartoffeln nur alle 4 Jahre am gleichen Standort angebaut werden (Fruchtwechsel). Beachtet werden muss hierbei, dass Tomaten jedoch unter denselben Krankheiten leiden wie Kartoffeln.

Bei der Düngung ist zu beachten, dass Kartoffeln zwar einen nährstoffreichen Boden bevorzugen, aber empfindlich auf eine Stickstoff-Überdüngung reagieren. Ein Zuviel an Stickstoff erhöht nicht nur die Krankheitsanfälligkeit, sondern wirkt sich auch negativ auf Geschmack und Lagerung der Kartoffel aus. Eine Kalkung ist nicht empfehlenswert, da Kartoffeln einen leicht sauren Boden (ph-Wert um 6,2) bevorzugen. Kalimagnesia fördert dagegen die Gesundheit, Lagerfähigkeit und Geschmack der Kartoffel. Empfehlenswert ist auch eine Gründüngung (vermischt mit Ölrettich), die im Winter vergeht und im Frühjahr eingearbeitet wird.

Früher wurden in der Landwirtschaft Kartoffeln gesetzt, indem mit einer Hacke eine Setzfurche gezogen wurde; die Kartoffeln wurden per Hand gelegt; anschließend wurde die Setzfurche mit der Hacke wieder angehäufelt. So wird heutzutage noch im Schrebergarten verfahren. Die Arbeit mit Traktoren erleichterte die Arbeit enorm. In der heutigen Landwirtschaft erfolgen das Ziehen der Furche, das Setzen der Kartoffeln, das Schließen der Furche sowie die Zugabe von Beizmitteln gegen Krankheiten in einem Arbeitsgang.

Der Abstand zwischen den Reihen sollte mindestens 50 cm betragen, der Abstand zwischen den Kartoffeln ca. 30 cm. Da Kartoffeln Starkzehrer sind, sollte der Boden bereits im Herbst mit einem Bodenaktivator gedüngt werden. Auch eine Zugabe einer guten Schicht Kompost, Hornmehl oder Hornspäne in die Pflanzgrube ist empfehlenswert.

Tipp: Vorgekeimte Kartoffeln sind nicht nur früher erntereif, sondern auch weniger anfällig für Krautfäule.

Die Ernte erfolgte früher in der Landwirtschaft, indem die Kartoffelnester mit einer Forke aus der Erde gehoben und die Kartoffeln per Hand aufgesammelt wurden. Auch so werden heutzutage noch Kartoffeln im Schrebergarten geerntet. In der modernen Landwirtschaft werden Vollernter eingesetzt.

Da Kartoffeln zu jeder Jahreszeit verfügbar sind, sind die Kartoffelkeller oder –kisten kaum noch vorhanden. Wenn überhaupt werden Kartoffeln in Holzkisten oder Weidenkörben gelagert. Die Lagerung sollte dunkel, sauber, trocken und kühl (aber ohne Frost) erfolgen Auf keinen Fall sollten Kartoffeln in Plastik gelagert werden. Kartoffeln sollten auch nie aus großer Höhe fallen gelassen werden, da sonst Druckstellen entstehen, die leicht faulen.

3. Kartoffelsorten

Bei Kartoffeln gibt es 3 Kochtypen: festkochend, vorwiegend festkochend und mehlig kochend.
  • Festkochende Kartoffeln behalten nach dem Kochen ihre feste Form, die Schale springt nicht auf, das Kartoffelfleisch ist fest, glatt, feucht und schnittfähig. Sie sind ideal für Kartoffelsalate und Salzkartoffeln. Bekannte Sorten sind Annabelle und Belana.
  • Vorwiegend festkochende Kartoffeln behalten nach dem Kochen eine mittelfeste Form, die Schale springt meist leicht auf, das Kartoffelfleisch ist mittelfest, feinkörnig und leicht trocken. Sie sind ideal für Salzkartoffeln und Röstis. Bekannte Sorten sind Allians und Laura.
  • Mehlig kochende Kartoffeln neigen nach dem Kochen zum Verfallen, die Schale springt stark auf, das Kartoffelfleisch ist mehlig, grobkörnig und trocken. Sie sind ideal für Saucenkartoffeln, Püree, Klöße, Reibekuchen und Kartoffelsuppe. Bekannte Sorten sind Agria.
Bei Kartoffeln gibt es 5 Reifegruppen: sehr früh, früh, mittelfrüh, mittelspät und sehr spät.
  • Sehr frühe Sorten werden vorgekeimt und unter Folie angebaut. Die Vegetationszeit beträgt 90 bis 110 Tage, die Ernte erfolgt im Juni/Juli. Sie sind nach der Ernte nicht lagerfähig und nicht schalenfest. Bekannte Sorten sind Annabelle und Finka.
  • Frühe Sorten müssen nicht zwingend (aber meistens) vorgekeimt und unter Folie angebaut werden. Die Vegetationszeit beträgt 110 bis 130 Tage, die Ernte erfolgt im Juli/August. Sie sind nach der Ernte nur bedingt lagerfähig (bis Weihnachten) und meistens nicht schalenfest.
  • Mittelfrühe Sorten werden nicht vorgekeimt und nicht unter Folie angebaut. Die Vegetationszeit beträgt 130 bis 150 Tage, die Ernte erfolgt im August/September. Sie sind gut lagerfähig und schalenfest.
  • Mittelspäte und sehr späte Sorten werden nicht vorgekeimt und nicht unter Folie angebaut. Die Vegetationszeit beträgt 150 bis 170 Tage, die Ernte erfolgt im September/Oktober. Sie sind bis in das Frühjahr lagerfähig und schalenfest.


4. Wichtige Krankheiten und Schädlinge

Die bekannteste Kartoffelkrankheit ist die Kraut- und Knollenfäule (Erreger „Phythophtora infestans“ – auch bekannt als Kartoffelpest. Das Schadpotential beträgt 40 bis 70 %. Bei sehr frühem Auftreten kann es auch zum Totalausfall der Ernte führen. Infektionsquellen sind Kartoffeln auf Abfallhaufen, Durchwuchs- und Pflanzkartoffeln. Symptome an der Pflanze sind braune, fast schwarze Blätter und Stiele, die im weiteren Verlauf absterben. Begünstigt wird die Fäule durch starken Niederschlag mit gleichzeitig hohen Temperaturen (über 23° C).

Für Kartoffeln schädlich ist der Kartoffelkäfer. Er ist ca. 7 bis 15 mm lang und hat 10 Längsstreifen auf dem Rücken. Der erste Befall tritt meist im Juni auf. Das Weibchen legt an der Blattunterseite jeweils Pakete mit 20 bis 80 Eiern ab. Insgesamt kann ein Weibchen bis zu 1.200 Eier legen. Nach ca. 3 bis 12 Tagen schlüpfen die Larven. Nach 2 bis 4 Wochen kriechen die Larven in den Boden, um sich dort zu verpuppen. Nach weiteren 2 Wochen schlüpfen dann die Käfer und der Kreislauf beginnt von Neuem. Im Schrebergarten ist ein Absammeln der Käfer per Hand möglich und sinnvoll. Der Einsatz von Fungiziden ist hier nicht erlaubt.

5. Verarbeitung der Kartoffel

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts betrug der Pro-Kopf-Verbrauch 285 kg Kartoffeln pro Jahr. Heute sind es nur noch knapp 60 kg/Jahr. Mehr als die Hälfte davon sind industriell verarbeitete Produkte wie Chips, Fritten, Püreepulver oder Tiefkühlgratin. Kartoffeln als Rohprodukt werden immer weniger nachgefragt, dafür immer mehr veredelte Produkte.

6. Besondere Kartoffelsorten

Bamberger Hörnchen ist eine im Schrebergarten beliebte Sorte, da sie aufgrund ihrer Form in der Landwirtschaft nur sehr aufwändig geerntet werden kann. Sie ist eine Delikatess-Kartoffel, festkochend und mit hellgelben Fleisch. Sie ist ideal als Salatkartoffel.
Eine besondere Sorte ist ebenfalls der „Blauer Schwede“. Die Kartoffel ist vorwiegend festkochend, hat eine blaue Schale und blau-lila Fleisch. Der Geschmack ist sehr kräftig. Sie ist sehr als Salat-, Back-, Pell- oder Salzkartoffel geeignet.

Die neue Sorte „Torenia“ ist eine trockenresistente Kartoffel, die besonders für heiße und trockene Sommer geeignet ist.

Wir bedanken uns bei Julian
Freisendorf und Heinrich Scheiper für den sehr informativen Vortrag.
Sorte Kochtyp Reifegruppe Erntezeit Fleisch Schale
Allians festkochend früh 07/09 gelb leicht rauh
Annabelle festkochend sehr früh 06/09 gelb sehr zart
Belana festkochend früh 07/09 gelb gelb
Cilena festkochend mittelfrüh bis spät 08/10 gelb fein
Hansa festkochend mittelfrüh 08/10 gelb fein
Linda festkochend spät 08/10 gelb rot
Princess festkochend früh 07/09 gelb fein
Blaue Bamberger Hörnchen vorw. festkochend mittelfrüh 08/10 blauweiß blau
rote Emmalie vorw. festkochend mittelfrüh 08/10 rot rosa, rot
Laura vorw. festkochend sehr spät 08/10 gelb rot
Marabel vorw. festkochend früh 06/09 gelb fein
Rosara vorw. festkochend sehr früh bis früh 07/09 gelb rot
Solara vorw. festkochend mittelfrüh bis spät 06/09 gelb fein
Finka vorw. festk., leicht mehlig früh 08/10 gelb rauh
Adretta mehlig mittelfrüh 08/10 gelb gelb
Bezugsquelle: Scheipers Mühle

Hecken- und Strauchschnitt von März bis September nur eingeschränkt gestattet
Vom 1. März bis zum 30. September dürfen Sträucher und Hecken in unseren Gärten nicht stark zurückgeschnitten, auf Stock gesetzt oder gar gerodet werden. Diese Arbeiten sind aus Gründen des Vogelschutzes erst wieder ab Oktober erlaubt.

Geregelt wird dies durch das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG), Paragraf 39 Absatz 1: "Es ist verboten, ... wild lebende Tiere mutwillig zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder zu töten, ... Lebensstätten wild lebender Tiere und Pflanzen ohne vernünftigen Grund zu beeinträchtigen oder zu zerstören." und Absatz 5(2): "Es ist verboten, ... Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen; zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen
".

Der letzte Satz bedeutet, dass in der Zeit vom 1. März bis 30. September nur schonende Form- und Pflegeschnitte zulässig sind. Sie müssen sich jedoch auf den Umfang des Zuwachses einer Vegetationsperiode beschränken. Aber auch hier sind die naturschutzrechtlichen Vorschriften zu beachten. Daher sollen notwendige Schnitte an Hecken oder Sträuchern in Grünanlagen so zurückhaltend vorgenommen werden, dass z. B. das Brutgeschäft der Vögel weder beeinträchtigt noch verhindert wird.

Verstöße gegen § 39 BNatSchG können mit Geldbußen bis zu 10.000 € geahndet werden.

Gemeinschaftsstunden (Strauchschnitt) am Samstag, 22. Februar 2020
Auch zum 2. Strauchschnitttermin hatten sich wieder viele Gartenfreund*innen angemeldet, sodass wir alle Arbeiten, die wir uns vorgenommen hatten, auch geschafft haben:


Danke an (stehend) Matthias, Helena, Nick, Isabel, Simon, Fabian, Kristof, Sebastian, Jonas, Martin, Michael, Hanne, Isa, Ludger und Sara (sitzend bzw. kniend) Rüdiger, Tina, Annika mit Milian und Daniel (nicht auf dem Bild: Günter G.)
  • Heckenschnitt vor Garten 36, hinter den Gärten 101, 102, 110 und 111,
  • Heckennachschnitt links und rechts vom Haupteingang,
  • Schnitt der Niedrighecken zwischen den Gärten 61 und 62,
  • Strauchschnitt vor Garten 83 (Nähe U-Bahn), am Festplatz, am oberen Spielplatz, am Haupteingang und am Beginn des Florianweges,
  • Transport des Schnittguts auf den großen Schredderplatz,
  • Säuberung der Beete hinter den Gärten 57, 58, 75, 79, 80, 82, 83 bis 86, neben 91 und 118,
  • rund um die Vereinslaube gefegt und sauber gemacht,
  • beschädigtes Schaukeltierchen für Reparatur abgebaut und Feder gegen Gefahren geschützt.

Gemeinschaftsstunden (Strauchschnitt) am Samstag, 8. Februar 2020
Nachdem wir den ursprünglichen Strauchschnitttermin wegen des Dauerregens am 1. Februar um eine Woche auf den 8. Februar verschieben mussten, wurden wir mit frühlingshaften Wetter für unsere "weise" Entscheidung belohnt.


Danke an (stehend) Hanne, Martin, Jonas mit Madita Ava, Helena, Olaf, Kristof, Rüdiger, Matthias und Oliver mit Milian sowie (sitzend bzw. kniend) Rafael, Uli, Isabel und Bianca (nicht auf dem Bild: Simon und Sebastian von der Mittagschicht)
Da sich 15 Gartenfreund*innen angemeldet hatten, haben wir richtig viel geschafft:
  • Die beiden  Spielplätze wurden wieder in Schuss gebracht.
  • Die Hecken der beiden Schredderplätze, neben Garten 55, zwischen den Gärten 55 und 122 und am oberen Spielplatz wurden geschnitten.
  • Sträucher in den Vorbeeten 113 und 114 wurden geschnitten.
  • Abfall in der Gartenanlage wurde aufgesammelt.
  • Strauchschnitt aus den Pflegebeeten wurde eingesammelt.
  • Das Beet in Garten 88 wurde gesäubert.
  • Ausgänge zum Hundeweg wurden gesäubert.
  • Der Eingangsbereich des Haupteingangs an der Tewaagstraße wurde gefegt.

Jetzt sieht der neue Weg richtig gut aus.

Unser neuer behindertengerechter Zugang an der Tewaagstraße neben der U-Bahn-Station Karl-Liebknecht-Straße gefällt wirklich jedem: den Rollstuhl- und Rollatorfahrern, die jetzt ohne Umweg von der U-Bahnstation unsere schöne Gartenanlage erreichen können; den Fußgängern, die sich nicht mehr über einen zugeparkten Bürgersteig ärgern müssen, weil sie jetzt stattdessen über unsere Garten anlage ausweichen können; den Besuchern unserer Gaststätte und unseres Spielplatzes, weil keine Treppenstufen mehr erklommen werden müssen; allen Gartenbesuchern und Gartenfreunden, weil der neue Weg mit neuer Bepflanzung nicht nur praktisch ist, sondern auch richtig toll aussieht.
Leider fiel ein mindestens 30 Jahre oller wackeliger Zaun an der alten Gartengrenze umso mehr auf. Das durfte natürlich so nicht bleiben! Und deswegen hat der Vorstand einen Kassensturz gemacht und zum Jahreswechsel einen einstimmigen Beschluss gefasst  - und jetzt steht an der anderen Seite des neuen Weges ebenfalls ein neuer, verzinkter Metallzaun.

Wenn jetzt noch die DEW21 nach 34 Jahren das Nachbargrundstück mal säubern würde, die vor 2 Jahren umgefallenen Bäume entfernen würde und die in dieser Zeit bis zu 6 m hoch geschossenen Wildlinge bändigen würde, dann wäre alles perfekt. (Wir geben die Hoffnung nicht auf!)

Glühweinfete am Samstag, 11. Januar 2020


Als Verpflegung wurden unsere leckeren, gegrillten Bratwürste, eine selbstgekochte Grünkohlsuppe, Glühwein mit oder ohne Amaretto, Rum oder Weinbrand, Eierpunsch, alkoholfreier Kinder-Glühwein, Kaffee, Tee, heißer Kakao, Wasser und Apfelschorle angeboten, die auch reißenden Absatz fanden.

Unsere Gartenkinder konnten Stockbrot im Feuerkorb backen und der Feuerkorb und Fackeln bildeten die passende Atmosphäre.

Der Erlös kommt wie immer unseren Spielplätzen zugute.
Nach 5 Jahren fand in unserer Gartenanlage mal wieder eine Glühweinfete statt. Das Wetter war nahezu ideal: um die 4 bis 5 Grad, trocken und wolkenlos, allerdings wehte der Wind recht kalt. Der Wetterdienst nannte dies: gefühlt minus 1 Grad.

Über 150 Gartenfreunde folgten unserer kurzfristigen Einladung und davon waren wir selber überrascht. Aber mit der entsprechenden Kleidung blieben alle bis zum Höhepunkt der Veranstaltung, dem Höhenfeuerwerk als Abschluss des Winterleuchtens im nahen Westfalenpark.

Da das Fest so gut bei unseren Gartenfreunden ankam, wird es im nächsten Jahr wieder gleichzeitig mit dem Abschlussfeuerwerk beim Winterleuchten stattfinden.

Fotos findet ihr im Fotoalbum.

Der Nikolaus beschenkte unsere Gartenkinder im Vereinshaus


Der Nikolaus besuchte am Sonntag, den 15. Dezember 2019, unser Vereinshaus und überraschte 18 kleine Gartenkinder im Alter zwischen 1 und 7 Jahren. Die gesellige Feier begann mit dem Gedicht "Von drauß vom Walde komme ich her", das der Nikolaus leicht an unseren Schrebergarten angepasst hatte. Danach sangen alle Kinder, Eltern und Großeltern voller inbrust alle 7 Strophen des Liedes "Lasst uns froh und munter sein". Dabei kam denen, die nicht so textsicher waren, das neue Liederbüchlein mit den beliebtesten 18 Weihnachtsliedern zugute.

Beim Hauptakt der Feier gingen alle Kinder mutig zum lieben Nikolaus, der ausschließlich Gutes von den Kindern zu berichten wusste. Alle Kinder bekamen ein schönes Geschenk und einen Nikolaus mit Schokolinsen. Zum Abschluss sangen alle dann noch das absolute Lieblingslied zu Weihnachten: "In der Weihnachtsbäckerei" von Rolf Zuckowski. Hier wurde das Liederheft nicht benötigt, da alle Kinder den Text auswendig konnten.

Nach einer knappen Stunde wurde der Nikolaus verabschiedet und es wurde bei Gebäck und Getränken noch ein bisschen weitergefeiert und geklönt Für alle war es ein wunderschönes Fest und ein Abschied vom Gartenjahr 2019.

Das neue Gartenjahr beginnt am 11. Januar 2020 um 18 Uhr mit einer Glühweinfete, zu der alle Gartenfreunde und Gäste herzlich eingeladen sind.

Weitere Bilder von der Weihnachtsfeier gibt's im Fotoalbum.

Das ist die Zukunft des Schrebergartens 06 ...
Wir freuen uns über das 4. neue Gartenkind in Jahr 2019: Lina wurde am 13. Dezember 2019 geboren.... und für den Sommer 2020 hat sich bereits viermal der nächste Nachwuchs angekündigt.
2019: Deniz Mateo, Luis, Lasse, Lina
2018: Leon, Leona Charlotte, Jonas, Hermine, Mika
2017: Thalea, Moritz, Amelie, Emil Philipp, Moritz
2016: Bruno, Karl, Lotte
2015: Milian, Jona, Matti, Luiz, Paul, Niklas, Jule, Sonea, Liv, Helena
2014: Loreley, Noah, Alva, Aaron, Marlene
2013: Alexis, Carla Luisa, Lennart, Karlotta, Mio, Luise
2012: Charlotte, Finn, Madita Ava, Maja, Lina, Anna
2011: Amel, Adam, Jule, Alica, Franz, Jakob
2010: Lola, Ylvie, Lars, David, Elias, Jasmina
2009: Ole, Pauline, Cecilia, Jule, Jan, Erjon
2008: Kim, Hunu, Fabian, Greta, Carla Juna, Luis, Amina
2007: Tim, Lena, Lara, Aurelia, Finn, Merle
2006: Belona, Edda, Felix
2005: Jasper, Khaled, Amir, Philip, Julia
2004: Mia, Hannah
2003: Henrik, Majd, Julius, Margard, Jan


Manchmal muss man zu seinem Glück gezwungen werden.
Das gilt auch für den Schrebergarten. Aber fangen wir von vorne an:

Seit Jahren haben wir uns darüber geärgert, dass der Fußweg von der U-Bahn-Station Karl-Liebknecht-Straße entlang unserer schönen und gut besuchten Gartenanlage regelmäßig von Autos so zugeparkt wurde, dass Fußgänger mit Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl ihn nicht benutzen konnten bzw. zum Teil mehrfach über die Straße ausweichen mussten. Dies war umso schlimmer, da unsere Gartenanlage sehr häufig von Bewohnern des nahe gelegenen Seniorenhauses zu Spaziergängen genutzt wird.
Da der Zustand besonders schlimm war, wenn bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) Versammlungen abgehalten wurden, wandten wir uns telefonisch mehrfach an die KVWL und baten um Abhilfe oder zumindest um Unterstützung. Man bot uns an, die betreffenden Autokennzeichen mit Datum und Ort zu melden. Was wir auch mehrfach taten. Das Ergebnis war leider gleich 0. Eine Rückmeldung erhielten wir nie und der Zustand änderte sich auch nicht.


In unserer Not wandten wir uns an das Ordnungsamt, Abteilung ruhender Verkehr.
Dann versuchten wir es mit Handzetteln, die wir regelmäßig an die Frontscheibe der behindernd parkenden Autos steckten. Darauf war unsere älteste Gartenfreundin zu sehen, wie sie auf ihrem Weg in ihre Parzelle auf die Straße aufweichen musste, weil die Autos auf dem Bürgersteig keinen Platz ließen. Diese Aktion hat die Situation zumindest ein paar Monate sichtlich verbessert. Aber nachhaltig hatten wir auch damit keinen Erfolg.


Seitdem kommt zumindest ungefähr einmal monatlich ein Hilfspolizist vorbei und verteilt 30-Euro-Knöllchen (zusammen mit der Drohung, dass das Auto eigentlich auch abgeschleppt werden könnte). Da aber die Drohung nie ausgeführt wurde, was sich herum sprach, brachte auch diese Maßnahme keine wirkliche Besserung.

Und jetzt komme ich endlich zu dem gezwungenen Glück: Heribert Werner vom Stadtverband ermunterte den Vorstand des Schrebergartenvereins 06 im Frühjahr 2019 mehrfach, einen Antrag zur Anlegung eines neuen, behindertengerechten Zugangs in unsere Gartenanlage zu stellen, sodass der zugeparkte Weg durch einen kleinen Schlenker in unsere Gartenanlage umgangen werden konnte. 
Zunächst war ein Teil des Vorstands skeptisch, zumal wir erst vor Kurzem eine (zugegeben) große Spende von der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost für unseren Spielplatz erhalten hatten. Nachdem wir auf Drängen von Heribert dann endlich den Antrag gestellt hatten, ging alles ruck, zuck.

Anfang Juni 2019 fand ein Ortstermin mit Vertretern des Gartenvereins, des Stadtverbandes Dortmunder Gartenvereine und der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost sowie 2 Personen vom Tiefbauamt statt. Hier waren sich alle schnell darüber einig, dass der Zustand dringend geändert werden muss.
Auf der nächsten Bezirkssitzung wurde unser Antrag genehmigt: die Stadt bezahlt die Renovierung des Bürgersteigs, die Bezirksvertretung die Arbeiten für die Rodung des Streifens vom Bürgersteig bis in die Gartenanlage und für die Unterlage des Weges einschließlich Schotter, Splitt und Pflastersteine; der Stadtverband bezahlt den Zaun und die Pflanzen und der Gartenverein beteiligt sich in Form der Pflastersteinverlegung und Bepflanzungsarbeiten.
Die Gartenbaufirma befreite in der ersten Septemberwoche den Streifen von störender Vegetation, verfestigte den Weg mit Schotter und Splitt und setzte die Randsteine. Am zweiten Septemberwochenende verlegten wir die Pflastersteine, sodass der neue Zuweg ab jetzt begehbar war.








In der ersten Oktoberwoche wurde der Zaun gesetzt, Mitte Oktober wurden die seitlichen Streifen von uns mit 3 Kubikmeter Mutterboden aufgefüllt und am 22. November 2019 wurden 219 Pflanzen geliefert, die am selben Tag in einer Gemeinschaftsaktion von Gartenfreunden in die Erde gebracht wurden, damit sie noch vor dem Winter anwurzeln können.



Der Schrebergartenverein 06 dankt allen, die sich für diesen behindertengerechten Weg und die schnelle Realisierung eingesetzt haben; besonders bei Frank Gerber und Heribert Werner vom Stadtverband für die tolle Unterstützung.
Gepflanzt wurden eine 3,50 m hohe Winterlinde (Tilia cordata 'Greenspire'), 5 Zwergkirschen (Prunus kurilensis Brillant), 95 Potentilla (Potentilla fruticosa 'Pink Queen'), 70 weiße Zwergspieren (Spiraea japonica 'Albiflora'), 6 weiße Rispenspieren (Spiraea cinerea 'Grefsheim'), 12 rote Sommerspieren (Spiraea japonica 'Anthony Waterer'), 20 Himalaya-Storchschnabel (Geranium himalayense 'Gravetye') und 10 Storchschnabel (Geranium macrorrhizum 'Spessart').

Weitere Bilder gibt's im Fotoalbum.

St. Martin-Fest am Donnerstag, 7. November 2019 am Vereinshaus
    
Am Donnerstag, den 7. November 2019 fand unser traditionelle Sankt Martin-Fackelzug statt, an dem wieder über 300 Kinder, Eltern, Großeltern und Gartenfreunde teilgenommen haben. Als der Zug um 18 Uhr gerade los ging, fing es leider an zu regnen, das machte aber den zahlreichen Kindern aus der Gartenanlage, der Nachbarschaft und den beiden benachbarten Kindergärten mit ihren selbstgebastelten Laternen nichts aus. Laut singend zogen sie - angeführt vom Spielmannszug - durch unsere schön illuminierte Gartenanlage. Kurz bevor der Zug seine Runde durch den Garten beendet hatte, hörte der Regen dann auf, sodass wir noch bei trockendem Wetter der Martinslegende lauschen konnten, die wieder von unserem Gartenfreund Hans auf dem Festplatz vorgelesen wurde.



Ein dickes Lob an alle Helfer: Annika, Andrea, Domi, Angelika, Hanne, Brigitte, Günter, Udo (und nicht auf dem Bild: Lothar, Brigitte, Marianne, Karl-Heinz, Maria, Günter, Jörn, Hans und Uli)

Weitere Bilder gibt es im Fotoalbum.


Auch die Bewohner des Seniorenwohnheimes an der Kohlgartenstraße nahmen auch wieder an diesem wunderbaren Fest teil und erfreuten sich über die vielen glücklichen Kinder.



Als Verpflegung wurden wie immer leckere Grillwürstchen, frische Martinsbrezel, Kakao, Kinderpunsch und Glühwein bereithalten, die restlos verputzt wurden.

Reibekuchenfest am Donnerstag, den 3. Oktober 2019


Fotos vom Fest findet Ihr im Fotoalbum.
Am Tag der deutschen Einheit (3. Oktober 2019) fand ab 14 Uhr wieder mal ein Reibekuchenfest auf dem Festplatz vor dem Vereinsheim statt.

Obwohl wir gegenüber dem letzten Reibekuchenfest statt 15 diesmal 25 kg Reibekuchenteig (mit 50 Eiern, 500 g Haferflocken und 10 l Öl) vorbereitet hatten, waren alle Reibekuchen nach knapp 2 Stunden komplett weggeputzt. Außerdem wurden 12 kg Apfelmus verbraucht.

Trotz der 2 eingesetzten Grillpfannen bildeten sich leichte Schlangen. Wir waren wieder einmal überrascht von dem großen Andrang, mit dem wir wegen der schlechten Wetterprognose nicht gerechnet hatten.

Die Spenden kommen wie immer unseren Spielplätzen zugute.
Vielen Dank den Helfern beim Aufbau, bei der Versorgung, beim Spülen und beim Abbau: Gizela, Angelika, Marianne, Brigitte, Hanne, Burkhard, Siegfried, Lothar, Karl-Heinz, Kristof, Tom, Alexander und Uli.

4. Kuchenfest am Sonntag, 1. September 2019 ab 14 Uhr
Beim 4. Kuchenfest wurden von unseren Gartenfreund*innen wieder viele köstliche Kuchen gebacken. Trotz des schönen und trockenen Wetters mit angenehmen Temperaturen kamen zwar recht viele Gäste, aber leider nicht so viel Gartenfreunde wie erwartet. Schade, denn 23 Gartenfreund*innen hatten sich wirklich toll ins Zeug gelegt. Ca. 150 Besucher gaben wirklich alles, aber zum Abschluss des Festes blieben doch noch einige Teilchen übrig. Die letzten Besucher wurden schließlich verdonnert, ein paar der restlichen Kuchenstücke und Muffins mitzunehmen.
Zu diesem Fest wurden die folgenden 23 Kuchen gebacken:

   

   

   
 
 

   
  • Agnes E.: Blech Pflaumenkuchen
  • Ulla P.: Käsekuchen
  • Ulla P.: Kirschkuchen
  • Maria P.: Kleine Kuchen im Waffelbecher speziell für Kinder
  • Xiaofei S.: Zucchinikuchen
  • Marc G.: Maulwurfkuchen
  • Marcs Mutter: Käsekuchen
  • Elke S.: versunkener Apfelkuchen
  • Michael S.: Pflaumenkuchen mit Haferflocken und Mandeln
  • Angelika A.: russischer Zupfkuchen
  • Andreas S.: Muffins
  • Hanne W.: Kokos-Buttermilch-Kuchen
  • Anna H.: Windbeuteltorte
  • Ingmar L.: Blaubeermuffins
  • Pia P.: Käsekuchen
  • Nina K.: American Cheesecake Muffins mit Himbeerspiegel
  • Nina K.: Schweineöhrchen für Kinder
  • Britta K.: Apfel-Sahne-Torte
  • Andrea C.: Streusel-Apfel-Blechkuchen
  • Andrea C.: Schokomuffins für die Kids
  • Romana P.: Hefekirschstreuselkuchen
  • Romana P.: Stachelbeerschmandkuchen
  • Melanie W.: Muffins
Bilder und einen Film vom Kuchenfest gibt es im Fotoalbum.

Kunstaustellung in 06 am Samstag, 22. Juni 2019


Für Musik sorgte ab 20 Uhr der britische Pop- und Folkmusiker George Major.

George ist als Musiker der britischen Armee nach Deutschland gekommen. Als er sich entschieden hat, hier zu bleiben, war George zunächst einige Jahre als freiberuflicher Posaunist unterwegs. Nach seinem Studium am Konservatorium in Hilversum (Niederlande), begann er in diversen Coverbands zu singen, bis er ein Engagement als Sänger beim Musical Starlight Express in Bochum annahm. Nachdem er in vielen Jahren genug Erfahrungen gesammelt hatte, beschloss er, seine Gefühle und Gedanken in eigenen Songs zu präsentieren. Er ist seit ungefähr zwei Jahren mit einem eigenen Soloprogramm unterwegs.

Weitere Bilder von der Kunstausstellung und dem Musikauftritt findet Ihr im Fotoalbum.
Erstmals fand in unserer Gartenanlage eine Kunstausstellung statt. 

Die Künstler stellten ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Holzbildhauerei, Skulpturen, Porträtzeichnungen (u. a. BVB-Fußballer), Abstraktes, Acryl- und Mischtechniken, Aquarelle, Fotografie sowie Lichtobjekte auf dem Festplatz in der Nähe des Vereinshauses aus. Während der Ausstellung stellten sich die Künstler als Ansprechpartner zur Verfügung und so kam es zu allerlei Diskussionen und netten Unterhaltungen.

Die Künstlergruppe "Wilder Garten" besteht aus den Künstlern Bärbel Rehberg, Ingeborg Arnold, Fritz Angerstein, Kurt Berlo, Rolf Elmer, Udo Müller und Hartmut Thom.

Die Ausstellung war frei.



Suppenfest am Sonntag, 16. Juni 2019
Am Sonntag, den 16. Juni 2019 feierten wir unser 8. Suppenfest. Unsere Gartenfreund*innen kochten wieder 20 leckere Suppen.

Leider war der Zuspruch in diesem Jahr trotz des idealen Wetters (nicht zu heiß, nicht zu kalt und trocken) nicht besonders groß., sodass nicht alle Suppen aufgegessen wurden.

Bilder vom Suppenfest und vom Spielplatz gibt's im Fotoalbum.
Die folgenden 20 Suppen wurden bereitet:

Zäune in unserer Gartenanlage
Leider sind Zäune in unserer alten Gartenanlage - wie auch in vielen anderen Gartenanlagen - nicht besonders umwelt- und tierfreundlich. Sowohl die Außenzäune als auch die Parzellenzäune bestehen überwiegend aus Maschendraht, unter den z. B. Igel nicht hindurch kriechen können. Falls Gartenfreunde vorhaben, die Zäune zu ändern bzw. zu ersetzen, so sollten sie folgendes wissen:
  • Es müssen keine Zäune zwischen den Parzellen angelegt werden. Es reicht vollkommen die Grenze z. B. mit kleinen Trittplatten oder anderem zu kennzeichnen.
  • Falls euer Zaun, der die Parzelle umfasst, demnächst erneuert werden soll, so überprüft, ob ihr statt eines Maschendrahtzaunes einen umweltfreundlichen Holzzaun setzen möchtet. 
Gelungene Beispiele in unserer Gartenanlage seht ihr auf den folgenden Bildern.




Weitere Bilder von unserer schönen Gartenanlage findet ihr im Fotoalbum.

Der Gartenverein dankt seinen Helfern mit einem Helferfest


Der Gartenverein bedankte sich mit einem Helferfest bei den Gartenfreundinnen und Gartenfreunden, die zu freiwilliger Hilfe im letzten Jahr bereit waren. Und Hilfe war ja häufig notig: bei der Auf- und Abbauhilfe und Teilnahme bei den vielen Gartenfesten (Ostereiersuchen, Reibekuchenfest, Angrillen, Suppenfest, Kuchenfest, Kartoffelfest, St-Martin und Weihnachtsfeier), beim Aufbau der neuen Spielgeräte, bei Aufräumaktionen, bei der Reparatur der Gartengeräte und und und.

Weitere Bilder gibt es im Fotoalbum.

Angrillen am Maifeiertag


Zur Eröffnung der Gartensaison veranstaltete der Gartenverein bei idealem Wetter am Maifeiertag unter der Pergola an der Vereinslaube (Garten 97) zum 6. Mal eine Grillfete. Nach zunächst kühlen und nebeligem Morgen erschien pünktlich zum Saisonstart die Sonne über der Gartenanlage.

Zum Saisonstart wurden 140 Bratwürstchen (aus Schwein und Huhn), 12 Tofu-Würstchen, 100 Nackensteaks und 60 Bauchfleisch gegrillt. Als Beilage gab es Salate aus eigener Herstellung sowie Brote.

Bilder gibt es im Fotoalbum.
Die folgenden Salate wurden von unseren Gartenfreund*innen gespendet:
  • Uli W.: Zaziki
  • Hanne W.: Kartoffelsalat
  • Isa P.: italienischer Nudelsalat
  • Elke S.: deutscher Nudelsalat
  • Cristina S.: Kichererbsensalat mit Kräutern (Taboulé)
  • Doro T.: Couscous-Salat
  • Angelika W.: Salat mit Eier, Radieschen, Paprika, Fleischwurst und würziger Saure-Sahne-Dressing
  • Sandra W.: Fitnesssalat
  • Silke B.: Frischer Salat mit Rucola, Tomaten, Parmesan und Balsamico-Honig-Senf-Dressing
  • Anja P.: Gurkensalat
  • Angelika A.: mediterraner Nudelsalat
  • Eva M.: griechischer Salat
  • Romana P.: Dirks Lieblingskartoffelsalat
  • Ulla P.: Nudelsalat
  • Angelika S.: Pikanter Reissalat mit einem Hauch von Thunfisch
  • Gizela S.: Couscous-Salat
  • ???: Tortellinisalat
  • ???: Radieschensalat
Alle Spenden kommen unseren Spielplätzen zugute.

Ein bisschen Statistik über unseren Schrebergarten
Der Dortmunder Schrebergartenverein 1906 e. V. existiert seit 1906 und ist damit der älteste Gartenverein in Westfalen. 133 Pächter bewirtschaften bei uns ihre "Scholle". Hinzu kommen noch 116 Ehepartner-, Partner- bzw. Familienmitglieder.

Unser ältestes Gartenmitglied ist 91, unser jüngstes 28 Jahre. Das Durchschnittsalter liegt bei 54 Jahren.

20 Gartenfreunde sind zwischen 80 und 87,
33 sind zwischen 70 und 79,
46 sind zwischen 60 und 69,
54 sind zwischen 50 und 59,
53 sind zwischen 40 und 49,
54 sind zwischen 30 und 39 und
4 Mitglieder sind 28 bzw. 29 Jahre alt
.

Unsere Mitglieder haben zusammen 75 Kinder unter 14 Jahren, die nicht nur in den Gärten, sondern in der gesamten Gartenanlage und auf unseren beiden Spielplätzen toben und sicher spielen dürfen.

Auch sonst sind wir ein Abbild unserer Gesellschaft: So haben 23 % unserer Mitglieder ausländische Wurzeln aus 15 Ländern.

Die 133 Parzellen sind zwischen 206 und 558 m², durchschnittlich 353 m² groß. Die Flächen aller Gartenparzellen einschließlich der Gemeinschaftsbeete betragen etwas über 50.000 Quadratmeter. Hinzu kommen noch über 18.000 Quadratmeter öffentliche Fläche und Wege.

Dass unser Schrebergarten sehr attraktiv ist, kann man auch daran erkennen, dass wir schon seit einigen Jahren de facto keine freie Gärten haben. Gärten, die abgegeben werden, können sofort wieder in neue Hände übergeben werden. Obwohl in jedem Jahr 10 bis 15 Gartenfreunde ihren Garten kündigen - meistens aus Alters- und Krankheitsgründen oder Umzug -, haben wir immer noch Interessenten auf unserer Warteliste. Viele neue Mitglieder konnten wir durch Mund-zu-Mund-Propaganda gewinnen. Die Kinderfreundlichkeit unseres Schrebergartens sprach sich in den benachbarten Kindergärten und bei Familien mit Kindern schnell herum.

Unsere beiden Spielplätze sind attraktiver Treffpunkt für Jung und Alt. Dort spielen nicht nur die Kinder unserer Mitglieder, sondern auch viele Kinder der beiden benachbarten Kindergärten und Kinder aus der Nachbarschaft.

Unser Verein hat im Jahr 2014 mit Unterstützung des Stadtverbandes Dortmunder Gartenvereine e.V. in 2 neue Doppelschaukeln aus
langlebigem Recyclingplastik investiert. 2015 wurde der obere Spielplatz um eine Wippe aus Edelstahl erweitert. 2017 konnten wir dank zweier Großspenden der Sparkasse Dortmund und der Bezirksvertretung Dortmund-Innenstadt Ost eine neue Kletterburg aus Recyclingplastik aufstellen. Im Sommer 2018 finanzierte der Gartenverein am oberen Spielplatz einen neuen Kletterturm aus Recyclingplastik. Im Herbst 2018 konnten wir dank einer weiteren großzügigen Spende der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost eine Erweiterung der Spielkombination, ein Drehkarussel und ein Schaukeltierchen auf dem unteren Spielplatz aufbauen. Außerdem stellte der Gartenverein im Frühjahr 2019 einen Sandkasten für unsere Kleinsten auf dem oberen Spielplatz auf. Im Frühjahr 2020 werden wir ein Kuppelzelt als Schattenspender aufstellen.

Film "Schrebergarten 06 von oben"
Unser Gartenfreund Sebastian Landeskroener hat zusammen mit 2 Freunden einen Film über unsere schöne Gartenanlage gedreht.
Hier geht's zum Film auf YouTube.

Schrebergarten mit U-Bahn-Anschluss
Unser Schrebergarten liegt nur 2,5 km vom Dortmunder Zentrum, 1,5 km vom Hörder Phoenix See und 500 m vom Westfalenpark entfernt.

Sie ist die einzige Anlage in Dortmund mit einer eigenen U-Bahn-Station (Haltestelle Karl-Liebknecht-Straße).

Aber auch mit dem Rad sind wir sehr gut erreichbar; zum Beispiel von der Stadt aus über den so genannten Hundeweg (Verbindungsweg zwischen "Im Defdahl" und "Märkische Straße"), über die Radrouten Dortmund-City, Dortmund-Nord und Dortmund-Ost oder über den nahe gelegenen Emscher-Weg.

Unsere Spielplätze sind Treffpunkt für Familien und Freunde
Unsere beiden Spielplätze sind attraktiver Treffpunkt für Jung und Alt. Dort spielen nicht nur die 74 Kinder unserer Mitglieder, sondern auch viele Kinder aus der Nachbarschaft und aus 2 benachbarten Kindergärten.

Der obere Spielplatz, in Sichtweite zum Vereinsheim, ist mehr für die kleineren Kinder gedacht. Hier befinden sich ein 5 x 5 m² großer Sandkasten mit Kletterturm und Rutsche, ein
2 x 2 m² großer Sandkasten für unsere kleinsten Kinder mit Sonnenschutz, eine alte Bergbau-Lore, ein Kletterbogen, ein Stahlreck, 2 Schaukeltierchen, ein Drehkarussell (Fußball), eine Doppelschaukel, eine 4-sitzige Metallwippe sowie eine große Sandfläche.

Prunkstück des unteren Spielplatzes ist die große Spielekombination mit 3 Türmen, 2 Rutschen sowie vielen Turn-, Kletter- und Balancierelementen. Hinzu kommen noch eine Doppelschaukel, ein Schaukeltierchen, ein Drehkarussel sowie eine große Sandfläche.

Neu seit Mai 2014: Nachdem die beiden vorhandenen Holzschaukeln trotz intensiver Pflege nach 8 Jahren nicht mehr standsicher waren, wurden 2 Doppelschaukeln aus Recyclingplastik angeschafft. Eine Schaukel wurde vom Stadtverband Dortmunder Gartenvereine e.V. gespendet, die zweite Schaukel konnte der Gartenverein selber finanzieren.




Neu seit Juni 2015: Nachdem die vorhandene Holzwippe nach über 30 Jahren auseinanderzubrechen drohte, konnte der Gartenverein aufgrund der Einnahmen und Spenden von unseren Gartenfesten eine neue Wippe aus verzinktem Metall anschaffen.
Neu seit September 2017: Da unsere große Holz-Kletterburg in die Jahre gekommen ist, haben wir anderthalb Jahre lang für eine neue Kletterburg aus langlebigem Recyclingplastik gesammelt. Wir konnten dies durch 2 Großspenden der Sparkasse Dortmund und der Bezirksvertretung Dortmund-Innenstadt Ost sowie durch Spenden bei unseren Gartenfesten realisieren, sodass wir im September 2017 die neue Kletterburg bestehend aus Sechseckturm mit Dach, Rutschstange, Rampe mit Hangelseil, schräger Seilbrücke, Aufgangsstufen, Freikletterwand und Netzaufgang aufbauen konnten. Die Rutsche konnten wir aus dem alten Spielgerät ausbauen und weiterhin nutzen.
Neu seit Juni 2018: Der Verein konnte dank der zahlreichen Spenden bei den verschiedenen Gartenfesten am oberen Spielplatz einen neuen Kletterturm aus Recyclingplastik aufbauen und damit den vorhandenen aus Holz ersetzen. Damit bleibt der Verein bei seiner Linie der Nachhaltigkeit.



Der neue 364 kg schwere Turm wurde von 17 Gartenfreund*innen in Gemeinschaftsarbeit - im wahrsten Sinne des Wortes - mit Hilfe von 4 Rollbrettern, 2 Seilen und ganz viel Muskelkraft ca. 300 m zum Spielplatz transportiert, dort aufgestellt und einbetoniert.



Neu seit Oktober 2018: Dank einer großzügigen Spende der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost wurde unsere Spielkombination um einen 4-Eckturm, einem Seilaufgang mit Laufnetz, einer schrägen Hängebrücke, einem 6-Eckturm mit Leiter und Dach, einem schrägen Netzaufgang, einer Griffleiter mit Hangelgriffen, Trippelstufen mit Hangelseilen und Balancierbalken sowie einer Strickleiter erweitert. Zusätzlich wurden noch ein Drehkarussel und eine neue Schaukelwippe aufgestellt. 
Neu seit März 2019: Der Verein schaffte einen Sandkasten für die Kleinsten an, wo sie ungestört spielen können. Dank einer Spende des Stadtverbandes Dortmunder Gartenvereine steht direkt daneben eine neue Sitzbank. Beide Teile sind aus Recyclingplastik.

Neu zum Sommer 2020: Der Verein hat ein Kuppelzelt gekauft, das während der heißen Jahreszeit über dem Sandkasten aufgebaut wird.
Neu im Jahr 2020: ??? Lasst euch überraschen - es werden auf jeden Fall neue Spielgeräte aufgebaut!!! 




Flugfilm
"Schrebergarten 06
von oben"


Bitte auf das Bild klicken.

Dortmunder Vogelwelt: Alles über die Vögel Dortmunds in einem Buch


Das Buch kostet 24,90 €, erschien am 18.12.2019 und ist u.a. beim 
NABU Dortmund erhältlich. 

Saatgutfestival


WDR 5 

Warum Vielfalt auch im Hobbygärtnerbereich wichtig ist
Auf Saatgutfestivals tauschen Hobbygärtner seltene Gemüse-, Kräuter- und Blumensorten. Dazu gibt es Tipps, wie man mit diesem Saatgut richtig umgeht, sprich: Wie man daraus erfolgreich Pflanzen zieht. Katja Nellissen erklärt, wie wichtig Vielfalt auch im Hobbgarten ist.
Sendung vom 28.02.2020
von Katja Nellissen

Die nächsten Termine
Abgesagt
Rasenseminar - Mein schöner Rasen
Pflanzenmarkt und Baumschule Giesebrecht, Im Dorf 23, 44532 Lünen
Tel. 02306 40515, http://www.giesebrecht.de
Referent: Rüdiger Steeg; kostenfreies Seminar
Mittwoch, 01.04.2020, 16:00 - 17:00 Uhr
Abgesagt
Seminar: Stauden im Garten
Pflanzenmarkt und Baumschule Giesebrecht, Im Dorf 23, 44532 Lünen
Tel. 02306 40515, http://www.giesebrecht.de
Referent: Doris Kampmann; Seminargebühr 15,00 €
Donnerstag, 02.04.2020, 16:00 - 17:30 Uhr
Abgesagt
Gemeinschaftsstunden
Treffpunkt Florianweg, Geräteschuppen zwischen Garten 44 und 45
Samstag, 04.04.2020, 09:00 - 13:00 Uhr
Abgesagt
Offener Gartentag: Frühlingsstart im NABU-Garten
Leitung Brigitte Bornmann-Lemm, NABU-Garten, Eberstr. 46, Gartenverein Dortmund-Nord, Garten 85
Sonntag, 05.04.2020, 09:00 - 13:00 Uhr
Abgesagt
Vorstandssitzung

in der Vereinslaube Nr. 97
Dienstag, 07.04.2020, 18:00 Uhr
Abgesagt
Ostereiersuchen für unsere Kleinen
am Vereinshaus; anschließend gemütliches Kaffeetrinken
Karsamstag, 11.04.2020, 14:00 Uhr
Abgesagt
Fachberatung Stadtverband: Insektenweide
Referentin Rita-Breker-Kremer
im "Haus der Gartenvereine", Akazienstr. 11, 44143 Dortmund-Wambel
Freitag, 17.04.2020, 18:00 Uhr
Abgesagt
Gemeinschaftsstunden
Treffpunkt Florianweg, Geräteschuppen zwischen Garten 44 und 45
Samstag, 18.04.2020, 09:00 - 13:00 Uhr
Abgesagt
Pflanzenbörse
Gesellschaft der Staudenfreunde, Regionalgruppe Dortmund
Bildungsforum Schule, Natur und Umwelt, Am Rombergpark 35a, 44225 Dortmund
Samstag, 18.04.2020, 12:30 Uhr
Abgesagt
Wiedereröffnung des Heilkräutergartens
Treffpunkt: Heilkräutergarten, Nähe Bildungsforum Schule, Natur und Umwelt, Am Rombergpark 35a, 44225 Dortmund
Sonntag, 19.04.2020, 10:00 - 17:00 Uhr
Abgesagt
Gartentage bei Manufactum
Alte Zeche Waltrop, Hiberniastraße 5, 45731 Waltrop
http://www.manufactum.de
Freitag, 24.04.2020, 11:00 - 19:00 Uhr
Samstag, 25.04.2020, 10:00 - 18:00 Uhr
Gartenkungelmarkt
Zeche Zollern, Grubenweg 5, 44388 Dortmund
Samstag, 25.04.2020, 10:00 - 14:00 Uhr
Abgesagt
Führung und Pflanzung zum Tag des Baumes
„Robinie (Robinia pseudoacacia) – Baum des Jahres 2020“
Dr. Patrick Knopf, Direktor Botanischer Garten Rombergpark
Stefan Sirigu, Gärtnermeister Botanischer Garten Rombergpark
Treffpunkt: Torhaus, Am Rombergpark 65, 44225 Dortmund
Samstag, 25.04.2020, 17:00 Uhr
Abgesagt
Führung: Körpersprache von Bäumen II – Faszination Baum
Stefan Sirigu, Gärtnermeister Botanischer Garten Rombergpark
Pro Person 2,00 € (ab 14 Jahren)
Treffpunkt: Torhaus, Am Rombergpark 65, 44225 Dortmund
Sonntag, 26.04.2020, 15:00 Uhr
Abgesagt
Angrillen
unter der Pergola an der Vereinslaube Nr. 97
Freitag, 01.05.2020, 14:00 Uhr
Abgesagt
Führung: Rhododendron
Dr. Patrick Knopf, Direktor Botanischer Garten Rombergpark,
Alena Hathadura, Gärtnermeisterin Botanischer Garten Rombergpark
Pro Person 2,00 € (ab 14 Jahren)
Treffpunkt: Torhaus, Am Rombergpark 65, 44225 Dortmund
Sonntag, 03.05.2020, 15:00 Uhr
Abgesagt
Vorstandssitzung

in der Vereinslaube Nr. 97
Dienstag, 05.05.2020, 18:00 Uhr (voraussichtlich)
Stunde der Gartenvögel - Mitmachaktion
Beobachten, zählen und melden an www.nabu.de
Freitag, 08.05.2020 bis
Sonntag, 10.05.2020
Abgesagt
Fachberatung Stadtverband: Klimaveränderung im Garten
Referentin Barbara Rupprecht-Junker
im "Haus der Gartenvereine", Akazienstr. 11, 44143 Dortmund-Wambel
Freitag, 08.05.2020, 18:00 Uhr
Abgesagt
Gemeinschaftsstunden
Treffpunkt Florianweg, Geräteschuppen zwischen Garten 44 und 45
Samstag, 09.05.2020, 09:00 - 13:00 Uhr
UmweltKulturPark: Frühjahrsfest
Ostenbergstraße, 44225 Dortmund-Barop
Eingang gegenüber Kath. Hochschulgemeinde (Ostenbergstr. 107), Nähe "Storckshof"
www.umweltkulturpark.de
Samstag, 09.05.2020, 11:00 - 16:00 Uhr
Weitere Termine
  
Die nächsten  Gemeinschaftsstunden 06
Gemeinschaftsstunden dürfen nicht mehr in der gewohnten Form stattfinden.

Bitte lest auf unserer Internetseite diesen Beitrag.

Übersicht Gemeinschaftsstunden 2020

Neu ab 2020: Da im Frühjahr die Pflege der Gemeinschaftsbeete in den letzten Jahren mangels Beteiligung nur unzureichend erledigt werden konnte, hat der Vorstand einstimmig beschlossen, dass Gartenfreunde mindestens 8 der 20 Stunden vor dem 1. Juni leisten müssen.

Dieser Beschluss wurde wegen der Coronakrise in diesem jahr aufgehoben.
Die nächste Vorstandssitzung 06
Die monatlichen Vorstandssitzungen sind bis auf Weiteres abgesagt worden.

Die Vorstandssitzungen werden nicht in der gewohnten Form stattfinden. Die Informationen werden schriftlich erstellt und den Vorstandsmitgliedern mitgeteilt. Beschlüsse werden über Whatsapp gefasst.


Dienstag, 7. April 2020
(meistens der 1. Dienstag im Monat um 18:00 Uhr in der Vereinslaube Nr. 97
Die nächste Fachberatung des Stadtverbandes Dortmunder Gartenvereine
Die monatlichen Fachberatungen werden ab sofort bis auf Weiteres ausfallen.

Damit möchten wir unseren Beitrag zur langsameren Ausbreitung des Virus leisten. Dies auch vor dem Hintergrund, dass viele unserer Teilnehmer zur älteren Generation gehören, die besonders gefährdet sind.


Ruhezeiten in unserer Gartenanlage
Aufgrund des mehrheitlichen Beschlusses der Mitgliederversammlung gelten in unserer Gartenanlage die folgenden Ruhezeiten:

- montags bis samstags von 20 bis 7 Uhr
- sonn- und feiertags ganztätig
- vom 1. April bis zum 30. September auch mittags von 13 bis 15 Uhr

Es dürfen zu diesen Zeiten keine Rasenmäher, Häcksler, Heckenscheren, Sägen, Bohrer usw. benutzt werden.

Die Kinderspielplätze dürfen selbstverständlich zu jeder Zeit
genutzt werden.

Vereinshaus 06
Wegen des Coronavirus ist das Vereinsheim bis auf Weiteres geschlossen.

Nach einem schönen Spaziergang oder am Ende einer Wanderung oder Radtour finden Sie in unserem Vereinshaus leckere Speisen und Getränke.

mehr....
Übertragung der Fußballspiele der Bundesliga, Champions League, Europa League und des DFB-Pokals in unserem Vereinsheim

Broschüre "Gefährdete Wildbienen"
Die Fachberatung des Stadtverbandes hat 250 Exemplare der NABU-Broschüre "Gefährdete Wildbienen" gekauft. Diese werden bei den Fachberatungen kostenlos abgegeben (solange der Vorrat reicht).

Die Broschüre kann auch unter folgendem Link heruntergeladen werden: Gefährdete Wildbienen




Herausgeber: BUND KG Rotenburg
Am Kamp 31, 27356 Rotenburg
Verfasser: Manfred Radtke
Mail: manfred.radtke@bund.net Web: http://rotenburg.bund.net Tel.: 04261/69 67


Wandkalender Obst und Gemüse der Saison
Das Grafikbüro unseres Gartenfreundes Fabian Köper hat einen Wand-/Türkalender entwickelt, der übersichtlich anzeigt, welches heimische Obst und Gemüse gerade Saison hat. An der Laubentür angebracht sieht der Gartenfreund auf einen Blick, von wann bis wann Obst oder Gemüse ausgesät und geerntet werden kann. Der umweltfreundliche Kalender mit hochwertigem Vierfarb-Offsetdruck kostet für Gartenfreunde nur 10 €.

Bestellung über vorstand@schrebergarten06.de. (Normalpreis 12,90 € zzgl. 5,00 € Porto und Verpackung)

Weitere Infos unter http://gemuese-der-saison.de

Serie der RuhrNachrichten




Gute Küchen in Dortmunder Schrebergärten:
Wussten Sie, wie gut, preiswert  und lecker Sie in vielen Gaststätten in Dortmunder Gartenanlagen essen können? Probieren Sie es aus!
Am Funkturm Porree-Bar DO-Brackel
Am Grünen Entenpoth Inne Ente DO-Hörde
Am Nußbaumweg DO-Wambel
Auf der Lauke DO-Lanstrop
Einigkeit La Trattoria DO-Neuasseln
Frohes Schaffen Bei Nedo DO-Körne
Fröhliche Morgensonne DO-Aplerbeck
Glück Auf DO-Dorstfeld
Goldener Erntekranz DO-Hombruch
Im Justenkamp DO-Hörde
Schrebergarten 06 DO-Mitte Ost
Tremonia DO-Mitte West
Voran DO-Lindenhorst
Wilhelm Hansmann DO-Brackel
Zur Quelle DO-Hombruch

Schreberjugend

Kindertanzgruppe für Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren
jeden Mittwoch ab 16.30 Uhr
im Fritz-Henßler-Haus
Geschwister-Scholl-Straße 33
44135 Dortmund
Hast du Spaß beim Gärtnern, Pflanzen, Jäten, Ernten, Basteln, Spielen und Kochen und bist mindestens 4 Jahre alt? Dann komm doch mal vorbei:

Termine für 2020 liegen noch nicht vor!

im Schulgarten Vor'm Hasenberg,
Lina-Schäfer-Straße 90,
44379 Dortmund-Marten
Anmeldung erwünscht unter
Tel. 02307 31710 oder
ingrid.surmann@web.de

Stadtverband Dortmund der Deutschen Schreberjugend e.V.
Akazienstraße 11
44143 Dortmund
info@schreberjugend-dortmund.de
www.schreberjugend-dortmund.de
Vorsitzende Petra Küper
Am Kistner 21
45527 Hattingen
Stellvertreterin Ingrid Surmann
Am Tespelgraben 27
59174 Kamen
Tel. 02307 31710
ingrid.surmann@web.de

Rosenführungen im Westfalenpark:

So 07.06.2020, 10.00 Uhr
So 14.06.2020, 10.00 Uhr
So 21.06.2020, 10.00 + 13.00 + 16.00 Uhr (Rosenfest)
Treffpunkt: Haus der Rose/Eingang Ruhrallee
Die Teilnahme ist – bis auf den Parkeintritt – kostenlos.

Durchgeführt durch Freunde des Deutschen Rosariums in der Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde (GRF)
www.rosenfreunde-dortmund.de
www.rosarium.dortmund.de
Auskunft und Anmeldung
Tel. 0231 5026100 

Pflanzen und Tiere des Jahres 2020
Blume des Jahres: Fieberklee
Staude des JahresRutenhirse
Gemüse des Jahres: Gurke
Rose des Jahres:  ’Hansestadt Rostock
Orchidee des Jahres:  Breitblättriges Knabenkraut
Heilpflanze des Jahres: Wegwarte
Arzneipflanze des Jahres: Echter Lavendel
Giftpflanze des Jahres: Tollkirsche
Baum des Jahres:  Robinie/Scheinakazie
Tier des Jahres: Maulwurf
Vogel des Jahres: Turteltaube
Insekt des Jahres: Schwarzerblauer Ölkäfer
Wildbiene des Jahres: Auen-Schenkelbiene
Schmetterling des Jahres:  Grüner Zipfelfalter
Libelle des Jahres: Speer-Azurjungfer
Lurch/Reptil des Jahres: Zauneidechse
Spinne des Jahres: Gerandete Jagdspinne

Tipps:
17. April bis 11. Oktober 2020
Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020 GmbH
Am Rathaus 2
47475 Kamp-Lintfort
Tel. 02842 912-457
http://www.kamp-lintfort2020.de
Eintritt: Erwachsene 18,50 €
Kinder 3 bis 17 Jahre 2,00 €
Park der Gärten
Gartenkulturzentrum
Öffnungszeiten 18. April bis 4. Oktober 2020 täglich von 9.30 bis 18.30 Uhr
Niedersachsen Park der Gärten gGmbH
Elmendorfer Straße 40
26160 Bad Zwischenahn
Tel. 04403 8196-0
info@park-der-gaerten.de
http://www.park-der-gaerten.de
Eintritt Erwachsene 12,00 €
Kinder und Jugendliche frei
23. April bis 18. Oktober 2020
Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH
Bahnhofstraße 19
88662 Überlingen
Tel. 07551/309739-0
http://www.ueberlingen2020.de
Eintritt: Erwachsene 18,00 €
Kinder 0 bis 12 Jahre frei
Jugendliche 13 bis 17 Jahre 7,00 €
24. April bis 4. Oktober 2020
Landesgartenschau Ingolstadt 2020 GmbH
Spretistraße 11
85057 Ingolstadt
Tel. 0841 305 2020
http://www.ingolstadt2020.de
Eintritt: Erwachsene 18,50 €
Kinder 0 bis 12 Jahre frei
Jugendliche 13 bis 17 Jahre 3,00 €



Radio Dortmund 91.2 Dortmunder Kleingartenpreis
Goldener Spaten 2018
Sendung vom 12. Juli 2018
von Alexandra Wiemer



WDR 4 Mittendrin
Der Kleingarten - die grüne Oase in der Stadt
Sendung vom 03.09.2016
von Michael Westerhoff